Uneheliche Kinder

  • Diskussion

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Uneheliche Kinder

    Hallo @ all. Ich würde gerne wissen was ihr zu unehelichen Kindern sagt.

    Meiner Meinung sind uneheliche Kinder ein großes Problem.
    Wenn ein Paar, welches nicht verheiratet ist Kinder bekommt und erst danach heiratet ist das ein großer Stress hinsichtlich Papierkram und so etwas in der Art für den Vater des Kindes. Er MUSS, wenn er erziehungsberechtigt über das Kind sein will, sein eigenes Kind adoptieren und das finde ich echt hart.
    Ich könnte mir nicht vorstellen mein eigenes Kind zu adoptieren.

    Was sagt ihr dazu? Findet ihr es genauso schlimm oder nicht so sehr?
    Teilt bitte eure Meinungen mit mir.

    MfG
  • Es gibt inzwischen für Paare ohne Trauschein und mit Nachwuchs mehr Rechte für den Vater, wie gemeinsames Sorgerecht.

    Allerdings würde ich das mit der ADOPTION auf jeden Fall machen, sonst hast du als Vater keine wirklichen Rechte an dem Kind, vor allem, wenn du nicht sorgeberechtigt bist! Wenn die Partnerin sich einem neuen Mann zuwendet und den heiratet, dann kann es sogar passieren, dass der Neue DEIN Kind adoptiert und du dann rein rechtlich nicht mal mehr mit deinem eigenen Kind verwandt bist. Früher eine gängige Praxis - aber wirklich fies!

    Ich habe mit meiner Frau jahrelang ohne Trauschein zusammengelebt und wir waren uns einig, dass wir bei Nachwuchs heiraten. So haben wir das dann gemacht und mein Sohn trägt meinen Familiennamen! :)
  • Wenn ein Paar, welches nicht verheiratet ist Kinder bekommt und erst danach heiratet ist das ein großer Stress hinsichtlich Papierkram und so etwas in der Art für den Vater des Kindes. Er MUSS, wenn er erziehungsberechtigt über das Kind sein will, sein eigenes Kind adoptieren und das finde ich echt hart.


    Sorry aber das habe ich ja noch nie gehört das mann sein Kind adoptieren muss wenn mann noch nicht verheiratet ist was ist das den für ne regelung :devil:

    Naja auf jeden fall würde ich dann in so einer situation auf jeden fall mein kind adoptieren scheiss auf den papierkram für mein kind würde ich dann alles tun
  • Uneheliche Kinder: Besuchsverbot für Väter rechtswidrig
    Straßburg - Deutsche Gerichte haben zwei Vätern zu Unrecht den Kontakt mit ihren unehelichen Kindern verweigert. Das entschied der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg. Die Richter sahen in dem Besuchsverbot einen Verstoß gegen das Diskriminierungsverbot der Europäischen Menschenrechtskonvention. Sie gaben den Klägern Recht, dass sie gegenüber geschiedenen Vätern nicht benachteiligt werden dürften. Die Bundesrepublik Deutschland muss nun eine Entschädigung von insgesamt 47 000 Euro zahlen.


    Das Gericht warf den deutschen Behörden vor, sich in ihren Urteilen zu stark auf die Aussagen der Mütter gestützt zu haben. Dadurch seien die Väter unverhältnismäßig belastet und gegenüber geschiedenen Vätern zu Unrecht diskriminiert worden.


    Den beiden 1950 und 1953 geborenen Vätern wurde das Besuchsrecht vor der Reform des deutschen Familienrechts im Juli 1998 verweigert. Seither wird auch unverheirateten Eltern auch in Deutschland der Kontakt zu ihren Kindern erlaubt.


    In ihren Klagen sahen beide Väter zudem ihr Recht auf Achtung der Familie verletzt.


    Diesen Punkt bestätigten die Straßburger Richter nicht. Damit nahmen sie ihre frühere Entscheidung aus dem Jahr 2001 zurück, gegen die die Bundesrepublik Einspruch eingelegt hatte. In der Urteilsbegründung vom Dienstag hieß es, das Gericht müsse zwischen den Interessen der Eltern und der Kinder abwägen.


    In den vorliegenden Fällen müsse "zum Wohle" der inzwischen 15 und 22 Jahre alten Kinder entschieden werden. (AZ: 30943/96 und 31871/96).


    Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte:


    echr.coe.int dpa



    Nur mal so zur Information.



    Aber einen Haken hat die ganze Sache:

    Wenn die Mutter so richtig Stress macht, dann leiden die Kinder darunter. Und dann entscheiden die Gerichte zum Wohle des Kindes, dass dass Besuchsrecht des Vaters eingeschränkt wird.

    Aber eine Adoption ist sehr wichtig, weil der Vater sonst überhaupt keine Rechte hat. Auch dann nicht, wenn er als Paar mit der Frau zusammenlebt.
  • Man kann auch als unverheirateter Vater direkt nach der Geburt seines Kindes seine "Rechte" als Vater sichern. Dazu müssen Vater und Mutter beim Standesamt die Vaterschaft mit allem PiPaPo (d.h. der ganze standesamtliche Papierkram) anerkennen, dann kann auch das Kind den Namen des unverheirateten Vaters tragen. Hab ich jedenfalls so gemacht.
  • Schon schlimm, dieser ganze Papierkram und wofür?

    Zum Wohle des Kindes?

    Nee unsere Beamten müssen ja auch was zu tun haben.

    Also wenn ich Mann wäre, würde ich sofort nach der Geburt,
    mein Kind addoptieren, ansonsten kann wirklich jeder, ja jeder
    nachfolgender Lebensgefährte, der Mutter, das Kind addoptieren
    und dann hätte ich keine Rechte mehr.

    Leider ist das noch so, das ohne Trauschein, die ganze Sache
    noch nicht richtig geregelt ist.

    Lg

    Meery
  • kann man den ganzen stress nicht einfach dadurch sparen in dem man noch VOR der geburt heiratet?

    naja ich weiss nicht, das mit den unehelichen kindern ist doch irgendwo ein relikt aus der vergangenheit, noch vor 60 jahren waren die kinder (nicht die eltern) wirklich übelst benachteiligt, obwohl sie ja wirklich nichts dafür konnten.
    ich glaub in der heutigen zeit sollte es doch wirklich egal sein ob die eltern jetzt verheiratet sind oder nicht wenn sie ein kind bekommen.

    hauptsache sie sind zusammen und das kind wächst mit beiden elternteilen auf!!

    aber in sachen rechtslage besteht nachholbedarf wie bei so vielen sachen in d-land leider
    vor allem was familiensachen angeht

    mfg
    dr_matrix
  • Also gar so wild es es nun auch wieder nicht.
    Wenn die Mutter bei der Geburt den richtigen Vater angibt und er die Vaterschaft anerkennt dann ist er der rechtliche Vater. Mit allen Pflichten und seid neuestem auch Rechten auch wenn sie nicht verheiratet sind.
    Ein anderer Mann könnte das Kind dann nur mit Zustimmung des Vaters adoptieren.
    Als uneheliches Kind würde es erst mal den Nachnamen der Mutter haben, bei einer Heirat würde es den Familiennamen bekommen, wenn es alle Elternteile wollen.

    Schlechter ist die Situation wenn zwei heiraten obwohl er nicht der Vater ist, also das Kind in der Ehe zur Welt kommt. Dann wäre automatisch der Ehemann der rechtliche Vater des Kindes, und der leibliche Vater hätte Stress.

    mfg
    Werner
    [SIZE=2]
    Seit ich denken kann hasse ich nichts mehr, als wenn jemand meint er sei Gott und somit unfehlbar.
    Aber auch die werden, wenn sie ins Gras beissen von den Würmern gefressen [/SIZE]
  • stooo schrieb:

    ich bin selber ein uneheliches kind und ich habe kein problem damit. andere lachen mich aber manchmal aus deswegen.. naja was solls, kann ich ja nichts für.


    Das ist doch kein Grund dich auszulachen! Er ist immer noch dein Vater, aber halt nur biologisch gesehen. Rechtlich gesehen ist er es dann leider nicht mehr. Das ist es ja was mich stört. Meiner Meinung nach muss der biologische Vater auch der rechtliche sein!

    MfG
  • Ist das wirklich so ...ich mein mit der adoption?
    Falls ja fänd ich das ziemlich krass.....aber ich find es so wie so besser ´kinder zu kriegen wenn man verheiratet ist (man muss wissen das ich Christ bin!)
    Naja meine meinung :)

    freaktuner
  • Letztendlich liegt es doch an den Paaren selbst ob sie wegen einem Kind heiraten sollen oder nicht.
    Man muss doch nicht unbededingt ein Trauschein wegen einem Kind haben,und die Erziehung leidet doch auch nicht drunter!
    Sollte man dann doch später heiraten,gut dann muss man halt in den sauren Apfel beißen,mit der Adoption und den dadurch entstehenden Papierkram!
    Ein großes Problem sehe ich da trotzdem nicht!
    Rettet die Wälder, esst mehr Biber
  • Schicki schrieb:

    Letztendlich liegt es doch an den Paaren selbst ob sie wegen einem Kind heiraten sollen oder nicht.
    Man muss doch nicht unbededingt ein Trauschein wegen einem Kind haben,und die Erziehung leidet doch auch nicht drunter!


    Also ich denke, dass ein Kind ein sehr guter Grund ist zu heiraten. Ein Kind bindet das Paar viel näher aneinander, selbst wenn es ungewollt ist. Die Erziehung könnte auch darunter leiden, falls es mal passieren sollte, dass sich das Paar streitet und die Mutter dem Vater nicht erlaubt sein Kind zu sehen. Er kann nichts dagegen tun, weil er rechtlich gesehen nicht der Vater ist. Also für mich wäre das ein großes Problem!

    MfG
  • Moskito schrieb:


    Als uneheliches Kind würde es erst mal den Nachnamen der Mutter haben, bei einer Heirat würde es den Familiennamen bekommen, wenn es alle Elternteile wollen.

    ----------
    Abend schön.......
    Ne Moskito das stimmt so nicht.Uns haben sie im Krankenhaus gefragt, wie denn das Kind heißen soll. Ob es meinen Nachnamen oder dessen meiner Lebensgefährtin anehmen soll.
    Bei der "Belehrung" zur Vaterschaftsanerkennung und zur "Sorgerechtserklärung" sind wir darauf hingewiesen wurden, daß wir beide zu gleichen Teilen über das Sorgerecht verfügen.Die Angst war da, wenn mal was passiert, das dann nicht genau der von Euch ausgesprochene Papier und Kleinkrieg mit den Behörden losgeht.
    Im Falle das was passieren sollte, ist es also egal ob ich das Kind adoptiert habe oder nicht.

    Wobei das seit ein paar Jahre(glaube 1999) nicht mehr nötig ist.Irgendsowas hat die Sachbearbeiterin erzählt.

    Ich bin selbst als uneheliches Kind zur Welt gekommen.Ist mir persönlich egal...Meine Eltern haben erst 1,5 Jahre später geheiratet.Mir hat es bis heute nicht geschadet. :D
  • Also ich denke Vater werden ist nicht schwer Vater sein dagegen sehr.
    Ich bin selber Vater einer 3 Jährigen Tocher und lebe in Scheidung.
    Ich denke es ist nicht wichtig ob man Vater geworden ist während einer Ehe oder einer Beziehung.
    Leider ist es so, dass viele Väter überhaupt keinen Bezug zu Ihrem Kind haben und das finde ich viel schlimmer.
  • bogus schrieb:

    also ich würde mal meinen in der heutigen zeit sollte das überhaupt kein thema mehr sein ob ehelich oder uneheliche kinder...

    Du hast nicht so recht verstanden, worum es bei diesem Thema geht:
    Nicht um die moralischen Folgen oder das Getuschel der Nachbarn (besonders auf dem Land), sondern vorwiegend um die rechtlichen Beziehungen und Verflechtungen zwischen Kind(ern) und unehelichem Vater!