Windows langsam nach zocken

  • Frage

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Windows langsam nach zocken

    Hallo Leute,

    mir ist aufgefallen, wenn ich bestimmte Spiele zocke und dann ins Windows zurückkehre, dass der PC sehr lange für das öffnen von bestimmten Ordnern oder Programmen braucht. Gibt es eine Lösung dafür oder ist das normal?
  • Könnte sein, dass die Spiele, wenn du sie beendest, den Arbeitsspeicher nicht mehr richtig freigeben und deshalb alles langsam geht. SChau mal nach wieviel noch frei ist nach dem Spielen. Gibt auch jede Menge Tools, die dann den (nicht genutzten) Speicher wieder für andere Anwendungen freigeben können.
  • Ja dieses Problem habe ich auch oft nicht nur bei spielen sondern auch bei applikationen oder halt anderen programmen die viele ressourcen fressen !!!
    Ich denke das es daran liegt das arbeitsspeicher dann zu ausgelastet ist.

    Also ich würde sagen das es normal ist weil es bei mir auch so ist !!!

    HF eddi
  • Murch schrieb:

    wenn du willst, dass dein rechner noch langsamer wird, tu was maradin dir sagt......

    zum thema: versuch mal nach dem zocken ein proggi wie rambooster laufen zu lassen, wenn dann alles wieder geht, weißt du ja worans liegt!


    wird der rechner wirklich langsamer,omg wenn ja dann tu das natürlich nicht und bei mir werde ich das auch gleich änderen sry und thx and murch.
  • Den Cache für Ein/Ausgabeoperationen erhöhen

    Windows XP reserviert standardmäßig einen Teil des Arbeitsspeichers für sämtliche Ein/Ausgabeoperationen des Benutzers, Programme oder des Betriebssystems an sich. Dieser Teil ist speziell auf den Arbeitsspeicher zugeschnitten und bietet bereits eine ordentliche Geschwindigkeit diesbezüglich. Leider weiß diese Erkennungsroutine, welche bei jedem Systemstart durchgeführt wird, nicht über die Nutzung ihres Rechners Bescheid.
    Beispielsweise werden für Video- und Bildbearbeitung, Spiele oder CAD Programme wesentlich mehr Ein/Ausgabeoperationen benötigt, was bei der Windows XP Standarteinstellung langsam zum Flaschenhals führt. Es ist empfehlenswert diesen Teil des Arbeitsspeichers gravierend zu erhöhen. Und so gehe dabei vor:
    1. Klicke nacheinander auf “Start” > “Ausführen” und tippe in die aufklappende Befehlszeile “regedit” ein. Das beliebte Programm zum Ändern der Windows Registrierung offenbart sich.

    2. Hangeln Dich jetzt durch die Schlüssel “HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\ CurrentControlSet\Control\Session Manager\Memory Management” und klicke Sie doppelt auf “IoPageLockLimit”, welches sich im rechten Teilfenster befindet.
    3. Trage nun, wenn Du 128 Megabyte Arbeitsspeicher hast, “16384” in das erscheinende Fenster ein. Vergesse nicht auf “Dezimal” zu klicken.

    Die unten stehenden Zahlen aus der Tabelle musst Du für deine Arbeitsspeichergröße verwenden...
    Wichtiger Hinweis: Solltest Du den Wert “IoPageLockLimit” nicht finden können, musst Du mit der rechten Maustaste ins rechte Teilfenster klicken und per “Neu/DWORD Wert” diesen Wert selbst erstellen.
    Im linken Teil der Tabelle finden Sie die verschiedenen Arbeitsspeichervarianten und im rechten Teil die dazugehörenden Werte, welche Sie in “IoPageLockLimit” eintragen.


    64 Megabyte Arbeitsspeicher 8192
    128 Megabyte Arbeitsspeicher 16384
    192 Megabyte Arbeitsspeicher 24576
    256 Megabyte Arbeitsspeicher 65536
    320 Megabyte Arbeitsspeicher 73728
    384 Megabyte Arbeitsspeicher 81920
    512 Megabyte Arbeitsspeicher 131072
    768 Megabyte Arbeitsspeicher 196608
    1024 Megabyte Arbeitsspeicher 262144



    Grund für die unstimmigen Werte ab Zeile 4: Ab 256 MB Arbeitsspeicher ist es durchaus empfehlenswert einen 64 MB großen Rahmen für IO-Operationen einzurichten, da hier die Belastung des RAMs keine große Rolle mehr spielt.

    4. Nachdem Du nun mit “OK” bestätigt, den Windows Registrierungseditor geschlossen und deinen Computer neugestartet hast wird sofort der neue Wert von Windows genutzt, was eine drastische Verbesserung der Leistung bei Programmen mit hohen Ein/Ausgabeoperationen zur Folge hat.

    Black Women
  • Wer genug RAM hat, braucht GAR KEINE Auslagerungsdatei mehr. Windows nutzt diese nicht, wenn der Speicher voll ist, sondern IMMER (bis man das in der Registry verhindert)! Es nutzt auch nichts den Speicher zu leeren. Tools die sowas machen gibts zwar genug, sind aber schwachsinnig. Die Daten im Speicher werden benötigt sonst wären sie nicht drin. Werden sie nichtmehr benötigt, wird der Platz zum überschreiben freigegeben. Einige dieser Tools verschieben die Daten nur in die Auslagerungsdatei. Es wird also noch langsamerer.

    Merke: leerer bzw ungenutzter Speicher ist Verschwendung. Wenn dein Rechner zu langsam ist, kaufe Speicher. Hast du davon genug, entferne die Auslagerungsdatei.
  • Auslagerungsdatei

    Arbeitsspeicher durch Doppelklick leeren
    Sobald man ein Programm oder ein Spiel startet, ändert sich die Größe des freien Arbeitsspeichers. Dies liegt an der schlechten Speicherverwaltung von Windows.

    Unter Windows 2000 oder XP wird dieses Problem so weit wie möglich umgangen, jedoch arbeitet auch hier das Speichermanagement nicht so wie es soll. Es gibt für Windows daher Programme, die den Speicher auf Wunsch von hinterlassenen Überresten Freiräumen. Meist gibt es diese aber nur in englischer Sprache oder sie kosten Unmengen von Geld. Dieser Tipp zeigt wie Du den Arbeitsspeicher per Doppelklick wiederherstellen kannst, ohne Prozessor oder RAM Ressourcen mit Zusatzprogrammen zu rauben:

    1. Klicke mit der rechten Maustaste auf einen freien Bereich des Desktops und wählen Neu -> Textdokument. Dieses nenne dann "Speicher Freiräumen".

    2. Öffne nun diese Textdatei und trage nun folgende Zeile ein:
    FreeMem = Space(32000000)

    3. Klicke auf Datei -> Speichern unter... und wähle unter Dateityp "Alle Dateien". Schreibe nun hinter den Dateinamen die Endung ".vbs". In meinem Beispiel lautet die Datei nun: "Speicher freiräumen.vbs".

    4. Jedes Mal, wenn Du einen Doppelklick auf diese Datei vollführst, wird der Speicher von zusätzlichem Ballast freigeräumt - und zwar um genau 32 MB (deshalb ist in der Zeile oben die Zahl 32000000). Wenn Du z. B. 64 MB gewinnen willst, schreibe in die Klammer 64000000. Allerdings solltestest Du hier nie mehr als die Hälfte deines Arbeitsspeichers angeben - sonst könntest Du im besten Fall eine Fehlermeldung erhalten oder im schlimmsten Fall könnte dein System zusammenbrechen. Sei also vorsichtig!


    Black Women
  • Danke Black Woman. Genau sowas meine ich.
    Sobald man ein Programm oder ein Spiel startet, ändert sich die Größe des freien Arbeitsspeichers. Dies liegt an der schlechten Speicherverwaltung von Windows.

    Na so ein Quatsch. Die Grösse des freien Arbeitsspeichers ändert sich weil durch ein weiteres Programm Speicher belegt wird. Deswegen braucht der Rest ja nicht weniger Speicher.
  • da geb ich dir recht eldar, aber trotzdem bleibt manchmal ein teil des speichers blockiert, da die anwendung den speicher nicht mehr freigegeben hat. (Ja ich weiß, Windows versucht immer den Speicher wieder freizugeben, funktioniert aber nicht immer richtig, deshalb können Tools wie Rambooster o.ä. im Einzelfall schon helfen)

    Aber wenn ich nicht gerade mehrere hundert Euro für 2GB Speicher rumliegen habe, bleib ich doch lieber bei meiner Auslagerungsdatei.
  • Diese Tools verschieben die Daten aus dem Hauptspeicher in den Auslagerungsspeicher.
    Wenn es Daten sind (warscheinlich), die sowieso zum überschreiben freigegeben sind, ist das zusätzliche Arbeit. Mehr nicht.
    Wenn es Andere wären, würden Daten verschoben die vielleicht noch gebraucht werden. DH zum Einen wird das nutzende Programm dadurch langsamer, da der Hauptspeicher natürlich wesentlich schneller als die Festplatte ist, zum Anderen wird auch noch fragmentiert. Einige Teile sind im Hauptspeicher, andere auf der Festplatte.
    Egal was zutrifft. es wird schlimmer, nicht besser.

    Und wenn sie die Daten NICHT in den Auslagerungsspeicher schieben?
    Dann werden sie einfach gelöscht.
    Sind es Daten die sowieso zum überschreiben freigegeben sind:
    Löschen heisst nichts anderes als mit 0 überschreiben (freigabeflag ist ja bereits gesetzt). Also kein Unterschied.

    Sind es Daten die nicht zum überschreiben freigegeben sind:
    Im schlimmsten Fall absturz des Programms da abgelegte Daten fehlen.

    80% aller nicht vom User verursachten Windowsfehler sind Fehler aus dem Speicher.