Paradoxon

  • Rätsel

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

ACHTUNG! Warninfo für RÄTSEL-Themen! Die Beitragsinhalte werden NICHT automatisch "versteckt"!
Bitte VOR dem Posten in den Rätselecke-Regeln informieren, wie der HIDE-BB-Code funktioniert!
Für WITZE ist der HIDE-BB-Code nicht gestattet!

  • Wir nehmen einmal an, dass Zeitreisen möglich wären.

    Stellt Euch vor, Ihr reist in die Vergangenheit, und erschiesst Euren Grossvater.

    Daraus schlussfolgern wir, dass, wenn Euer Grossvater stirbt, Ihr nie geboren werdet, und daraufhin Euren Grossvater nicht erschiessen könnt.

    Deshalb lebt Euer Grossvater doch, und Ihr werdet geboren.

    Und könnt Ihn doch erschiessen--> also werdet Ihr nie geboren...........

    Und dies könnte man ewig fortsetzen..........

    Eine Lösung dazu wirds wohl vorerst nicht geben.
  • äh ist das jetzt ein rätsel oder was?
    wo isn die frage? und wo die antwort?
    na egal...
    1. wird es ein paradoxon nicht geben, da man definitiv nicht in der zeit zurück reisen kann, sofern einsteins relativitätstheorie gilt!
    2. nähmen wir an es wäre doch möglich:
    es wäre schwachsinnig anzunehmen, es gäbe keine lösung (weil das ja bedeuten würde, dass es im raum-zeit-kontinuum nicht weitergeht). des weiteren ist es doch dann fraglich: wäre es wirklich möglich, warum ist dann noch niemand in die vergangenheit gereist bzw. in unserer zeit erschienen? das würde ja bedeuten, dass unserer zeitverlauf nicht beeinflussbar ist. ich würde es also in erwägung ziehen, davon auszugehen, dass sich möglicherweise ein neues raum-zeit-kontinuum abspalten würde (wenn es möglich WÄRE); das ist natürlich ziemlich gewagt, weil WO bitteschön soll dieses entstehen? da müsste dann die möglichkeit für parallel verlaufende raum-zeit-kontinuen gegeben sein, was aber glaube ich so leicht keiner nachweisen/beweisen kann. denn dann tut sich zunächst die frage auf: wodurch sind diese getrennt? und ich glaube kaum, es ist für den menschen vorstellbar, dass etwas weder räumlich noch zeitlich getrennt ist...
    puuuuh, das war schonmal was...^^
    ebenfalls interessant fände ich es über die frage "warum erleben wir gerade genau diesen moment im raum-zeit kontinuum?", was aber wohl eher in einen anderen thread gehören würde.

    cya dn87p
  • laut Deutsch würde man dann in einem anderen parallel universum sein und man könnte nie wieder in sein "altes" zurück... so hab ich das zu mindest verstanden
  • Hallo,

    ich habe mich nie so richtig mit Einsteins Theorien beschäftigt. Aber: Ich weiß, dass er gesagt hat, dass die Zeit unterschiedlich schnell vergeht. Das heißt, wenn ich in einem Raumschiff an der Sonne bin und nach 50 Jahren wiederkomme, sind auf der Erde 50 Jahre und evtl. 1 Stunde vergangen. Defakto bin ich um eine Stunde in die Vergangenheit gereist. Das zu Einstein.

    Aber - gehen wir davon aus eine Zeitreise sei Möglich - ist das ganze doch kein Problem. Ich muss den Opa nur so spät ermordern, dass er meine Mutter schon gezeugt hat. Also muss ich bis ca. 9 Monate vor dem Geburtsdatum meiner Mutter zurückreisen. Dann ist das Problem "gelöst".

    ew_h2002
  • Und es ist doch möglich.

    Mal angenommen es gäbe Zeitreisen und man würde seinen Großvater erschießen, dann müsste man nur bis nach der Zeugung warten *gg*
  • Hi,

    KnightOrk schrieb:

    dann müsste man nur bis nach der Zeugung warten *gg*

    Bravo! Aber vorher lesen was oben steht... ^^ Zwei Beiträge über deinem beschäftigen sich genau damit.

    ew_h2002
  • Ok Peak sagt ja man würde definitiv vor der Zeugung, seinen Großvater erschießen. Trotzdem kann ich seine Antwort so nicht gelten lassen. Wir nehmen einmal an ich reise in die Vergangenheit und erschieße meinen Großvater (so ändert sich ja ersteinmal nur die Zukunft in der Hinsicht, dass er meine Großmutter nicht "beglücken" kann, was aber noch lange nicht heißt, dass ich nicht zwangsläufig doch geboren werden könnte, weil Sie ja dann theoretisch die Möglichkeit hätte mit jemand anderem die Vereinigung der Liebe einzugehen (ich umschreibs jetzt einfach mal nett). Wobei dabei natürlich zu beachten wäre was es mit der Zeugung eines Menschen auf sich hat (Da ja die Geene von beiden weiter gegeben werden, wäre ich zumindest ein völlig anderer Mensch und zwar sofort). In wie weit sich Änderungen in der Vergangenheit auf die Gegenwart auswirken würden, lässt sich ja leider bis jetzt nur spekulieren auch wenn es nach Einstein Theoretisch möglich wäre in der Zeit zurück zu reisen. Und Einstein selbst sagte, die Zeit ist nur relativ! Aber diese Wenn, Dann Bedingung würde ich trotzdem nicht allgemein gelten lassen. Denn dass mein Großvater stirbt, sagt eigentlich nichts über meine Zeugung aus, denn er hatte ja nur indirekt damit zu tun. Genau so gut würde es reichen sich Gedanken zu machen was passiert wäre, wenn Euer Vater nie geboren worden wäre, irgendein anderer Mensch hätte in diesem Falle sehr wahrscheinlich "eure zeugung" übernommen.

    Und selbst wenn man dass alles außer Acht lässt:

    Ich existiere Jetzt gerade, reise in die Vergangenheit. *schwups*
    Ich erschieße meinen Großvater, was verhindert, dass ich in Zukunft geboren werden könnte, aber ich existiere ja bereits in der damaligen Gegenwart.
    Ich gehe damit, nur einem Problem aus dem Weg nämlich, dass ich meinem eigenem Ich (der ja nochmal in der Zukunft geboren werden könnte) warscheinlich nicht mehr begegnen kann. Denn was wäre wenn ich einfach so in der Vergangenheit bleiben würde? Würde ich dann in zukunft 2 Mal existieren? Ich sage Nein! Denn mit der Reise in die Vergangenheit ändert man ja seinen "Aufenhaltsort" im Raumzeitkontinum. Ich existiere dann schon gar nicht mehr in der Zukunft sondern nur in der Gegenwart in die ich gereist bin.

    In der Hoffnung dass das nun irgendwer versteht. Aber ich denke es ist einfach worauf ich hinaus will, nämlich, dass man nicht gelichzeitig an zwei Orten in der Zeitgeschichte gleichzeitig sein kann (dass würde immer zu einem Clonevorgang führen, denn man würde sich in Zukunft ja selbst begegnen, somit bleibe ich existent auch wenn ich meine Zeugung verhindere, weil ich ja bereits existiere und zwar als Clone in der Vegangenheit. Und wenn ich nicht geclont werde existiere ich auch, weil ich bereits als ich (existiere) mal abgesehen davon, dass wenn man Zeitreisen im Ursprünglichen Sinne betreiben würde, man gar nicht existent wäre, weil man nur so weit zurück reisen könnte, wie man selbst existiert, ich kann ja schlecht in die Zeit vor 1000 Jahren reisen, wenn es mich erst sagen wir 50 jahre gib. Denn mit einer Reise durch die Zeit würde man ja auch jünger werden (Das Geheimniss ewigen Lebens)

    Also egal wie man es drehen würde: Man würde existieren!!!
  • peak7810 schrieb:


    Deshalb lebt Euer Grossvater doch, und Ihr werdet geboren.

    Und könnt Ihn doch erschiessen--> also werdet Ihr nie geboren...........


    ja aber wenn er lebt und ich ihn erschiesse nachdem ich geboren bin (so schreibst du das hier nämlich), dann wäre die geshcichte beendet :P
    glaub zwar dass du dich da nur falsch ausgedrückt hast...

    achja: ich glaub auch dass man dann in ein paralleluniversum kommen würde, weil man ja damit die ganze "lebensgeschichte" verändert

    aber naja, zukunftsreisen wirds ja eh nie geben weil es nicht funtzen kann ;)
  • ew_h2002 schrieb:

    Hallo,
    Das heißt, wenn ich in einem Raumschiff an der Sonne bin und nach 50 Jahren wiederkomme, sind auf der Erde 50 Jahre und evtl. 1 Stunde vergangen. Defakto bin ich um eine Stunde in die Vergangenheit gereist. Das zu Einstein.

    ew_h2002


    Nein, du bist nicht in die Vergangenheit gereist, jedenfalls nicht in deine Vergangenheit. Bei dir ist nur die Zeit anders verlaufen. Du kannst aber nicht deine Vergangenheit ändern, sondern von dir aus gesehen nur die Zukunft. Und das machen wir mit jedem Atemzug.

    Eine Reise in die Vergangenheit ist auch deswegen unlogisch, weil es dann zu einer plötzlichen Vermehrung von Materie und Energie kommen müsste. ;)


    von cream:

    ja aber wenn er lebt und ich ihn erschiesse nachdem ich geboren bin (so schreibst du das hier nämlich), dann wäre die geshcichte beendet :P
    glaub zwar dass du dich da nur falsch ausgedrückt hast...:P


    Ne, der hat sich schon richtig ausgedrückt. Auch wenn er den Opa erschießt, nachdem er geboren ist (ist ja auch logisch, wann sonst?), dann gibt es den Opa nicht mehr, somit seine Mutter nicht mehr und somit ihn nicht mehr. Er muss halt nur den Opa erschießen, bevor die Mutter geboren ist. Aber das ist ja wohl klar.
  • Es gibt da doch eine Theorie, die besagt, dass die Zeit linear verläuft.
    Wenn man in die Vergangenheit reist (nehmen wir an es sei möglich), und dort etwas verändert, (ok, seinen Ahnen tötet), verläuft die Zeitlinie anders , als in der wo es nicht geschehen ist, er nicht in die Vergangenheit gereist ist. In dieser zweiten (neu geschaffenen Zeitlinie) existiert der Zeitreisende nicht mehr in der Zukunft (die nebenbei völlig anders aussehen kann, weil ja ein mensch der sonst gelebt hätte, andere leut egetroffen hätte, erfindungen gemacht, kriege angezettelt, usw., nicht mehr da ist) sondern in seiner eigenen gegenwart (von uns aus gesehen also in der vergangenheit).
    Es stellt sich also gar nicht die Frage ob er (jetzt in unserer Gegenwart) leben kann, weil er seinen Opa in der Vergangenheit getötet hat, da er de facto nicht mehr in unserer Gegenwart lebt, sondern in seiner eigenen Gegenwart (einer nach dem Zwischenfall anderern Zeitlinie).

    MfG