Neuer Papst Benedikt 16. - Eure Meinung dazu

  • Religion

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Neuer Papst Benedikt 16. - Eure Meinung dazu

    Also heute wurde ja der neue Papst Joseph Ratzinger ernannt.
    heute.de/ZDFheute/inhalt/5/0,3672,2289317,00.html

    Also ich wollte wissen, was ihr von ihm haltet, bzw. was ihr von der Wahl haltet. Ich persönlich bin zwar Crhist, aber glaube nicht daran. Ich bin mehr oder weniger Atheist, oder wie ich es lieber ausdrücke Realist.
    Trotzdem tangiert mich die Wahl des neuen Papstes, da es meiner Meinung nach viele gibt, die dem Papst absolut hörig sind. Und schon mit dem alten Papst Johannes Paul dem II. war die Verhütung verboten, was meiner Meinung nach zu vielen ungewollten Geburten geführt hat.
    Danaben spielt die Kirche ja auch immer wieder eine wichtige Rolle sei es in politischer oder ethischer Angelegenheiten....
    Und soviel ich gehört habe, ist der neue Papst ja ein sehr konservativer Papst, der en minimum alles beim alten bleiben lassen will.
    Was denkt ihr nun davon?

    Mfg holzoepfael

    -----------
    by MOD:
    Link aktiviert (solche Links sind erlaubt!!)
  • MOD-HINWEIS:
    Da es inzwischen schon mehrere Threads im FSB zum neuen PAPST gibt, bitte hier im Politik-Forum nur ernsthafte und überlegte Beiträge zu Ratzinger = Benedikt 16.) sowie den weltpolitischen und kirchenideologischen Folgen.

    Spam und Gelaber wird sofort gelöscht und mit Verwarnung (oder Bann) abgestraft!!!!
  • @ doc.. jetzt traut sich keiner mehr was zu posten, weil er angst vor ner verwarnung hat ;)

    Also ich bin sehr gespannt welchen weg der neue Papst Benedikt XVI. einschlagen wird. Wie bereits erwähnt soll er ja ein sehr konservativer Mensch sein, was nach meiner meinung sehr schlecht für die kirche ist. Die kirche muss um einiges moderner werden um die jungen Menschen wieder in die Kirche zu bekommen... da bringt es nicht auf dem althergebrachten zu beharren... die welt mit ihren Menschen ändert sich... warum tut es also die kirche nicht...
    Kritiker reden da von der fortsetzung des Reformstaus, der bereits unter Johannes Paul II. Stattgefunden hat.

    Das sind natürlich alles nur spekulationen... wer weiß schon genau welchen weg der neue papst einschlagen wird... vielleicht ist er ja auch gar nicht sooo konservativ...

    Andere kritiker behaupten, das ratzinger nur als "Übergangspapst" gewählt wurde, da er mit seinen 78 jahren ja schätzungsweise eine nicht sooo lange amtszeit haben wird... um danach einen lateinamerikaner zu wählen.. wer weiß was von diesen spekulationen wahr ist!?

    Es ist schon beeindruckend zu sehen, wieviele menschen diese Konklave so aufmerksam beobachtet haben, vor allem da es meine erste war, war das alles sehr interessant, wobei man daran auch sehen kann, wieviele menschen doch den papst als ihren "chef" ihr vorbild, ihr richtungsweiser sehen... deswegen ist es gar nicht mal so unwichtig, wer der papst ist...

    grüße
  • Ich finde es einfach unmöglich, was da abgeht.

    Es ist doch ganz offensichtlich, welche Richtung die Kirche in den nächsten Jahren einschlagen wird, wenn so ein konsevativer uralter Papst gewählt wird. Das ist in meinen Augen (bin Atheist) die völlig falsche Richtung. Die Zeit wird noch mehr an der Kirche vorbeigehen. Die Kirche wird es noch schwerer haben, die Jugend zu motivieren.

    Man hat wieder eine Chance vertan, die Kirche auf einen neueren Stand zu bringen und für die Jugend zu öffnen.
  • EDIT
    sorry, hatte ich mich vertan...
    Es gibt ein HÖCHSTALTER für den Papst mit 80 Jahren!
    EDIT

    Außerdem war er einer der engsten Vertrauten von Johannes Paul und dieser hat in seiner Amtszeit schon sehr darauf geachtet wen er um sich hat bzw. dass es vor allem eher konservativ in der Kirche weiter geht.

    Und da ich nicht katholisch bin ist es mir egal wer der neue Papst ist, allerdings hat dieser ja auch einen gewissen politischen Einfluss.
    Daher hätte ich mir eher einen aus den lateinamerikanischen Ländern gewünscht, das hätte denen sicherlich ganz gut getan.

    mfg
  • Kappa schrieb:

    nur als Anmerkung, das MINDESALTER für den Papst ist 70!
    Also denke ich nicht, dass es nur eine 'Übergangslösung' ist.
    ...

    Dast stimmt so sicherlich nicht. Der Vorgänger, Johannes-Paul II. wurde 1920 geboren und 1978 zum Papst gewählt - mit gerade mal 58 Jahren. Ausserdem lebten die Menschen früher nicht so lange, vor wenigen hundert Jahren war 70 ein geradezu 'biblisches' Alter.

    Sicherlich wollten die Kardinäle diesemal einen Papst, der nicht wieder mehr als ein Vierteljahrhundert herrscht. Und Ratzinger, 78 Jahre alt, wird das kaum tun! ;)

    Allerdings ist die Wahl dieses Menschen zum Chef der ca. 1,1 Milliarden Katholiken für alle aufgeklärten und mündigen Anhänger dieses Glaubens eine mittlere Katastrophe. Bereits seine 'Wahlrede' vor Beginn der Wahlen beim Pontifikalamt lässt Schlimmes befürchten. Er war der Hauptvertraute seines Vorgängers. Beispielsweise war der Rückzug der katholischen Kriche aus der Schwangerenberatung in Deutschland sein Werk.

    Ratzinger betonte ja mehrfach, dass sich 'seine' Kirche nicht an modernen Zeitströmungen orientieren darf, sondern der Glaube fest und unverrückbar sei. Aufklärerisches, wie die Befreiungstheologie in Süd- und Mittelamerika, lehnt er radikal ab und hat schon früher die Kleriker dort mundtot gemacht.

    Ob er wenigstens die katholische Jugend ähnlich begeistern kann, wie sein Vorgänger, bleibt abzuwarten. Mir scheint er eher ein kühler Stratege der Macht zu sein.
  • Auf der einen Seite sollte es uns ja erfreuen das der neue Papst aus Deutschland kommt, aber die Frage ist ja wohl was wird er bringen, was wird er unternehmen! Ich bin der ANsicht man müße jetzt erst einmal abwarten, da er ja schon einmal in seiner Zeit als Kardinal seine Ansichten änderte! -> wie Doc auch schon schreib bin auch ich der EMinung das er ein Stratege ist und genau weiß was er macht!

    Die Italiener haben auch schon einen Spitznamen für ihn hab ich heute morgen in den Nachrichten mitbekommen -> Papa Ratzi <- is kein Scherz :D
  • Es wird ja gemunkelt das Ratzinger als engster Vertrauter seines Vorgängers schon seit jahren die Strippen gezogen hat und das er für den dahinsichenden Papst sogar in den letzten Monaten alle Entscheidungen getroffen hat. Also wird er wahrscheinlich nur die Arbeit die er bisher im Verborgenen gemacht hat, jetzt öffentlich weiter führen.
    Ich glaube schon das das Entsetzen einiger Kirchenangehöriger bei der Bekanntgabe des neuen Papstes gerechtfertigt war. Aber mal ehrlich, welche Zukunftsaussichten hat ein 78 jähriger der gesundheitlich schon angeschlagen ist (2 Schlaganfälle)?? Man hat ja gestern schon öffentlich von einem Übergangspapst gesprochen.
    Liebe Grüße
    Alfred


    A mind is like a parachute - it doesn't work, when it's not open

    Up1
  • Naja, soviel wie ich weiß is er um die 70 -75 jahre oder lieg ich da falsch?
    Papst johannes paul II is ja auch 85 jahre geworden.
    Ich denk mal der neue papst lebt auch noch en paar jährchen. und wenn nicht heißt das es gibt wieder en neuen (hoffentlich jüngeren papst). was allerdings nicht heißt dass der neue papst schlecht ist. naja mal abwarten
  • Da die älteren in der Überzahl und (so denke ich) selber machtgeil
    ohne ende sind, wollen sie natürlich dafür sorgen das so viele wie möglich von ihnen noch in den genuß kommen Papst zu werden.

    Zur Info: Carol Woitila ist mit 58 Jahren Papst geworden und mit 83 Jahren verstorben.
    Ratzinger ist 78 (seit letzten Samstag) und gesundheitlich nicht mehr ganz auf der Höhe.
    Liebe Grüße
    Alfred


    A mind is like a parachute - it doesn't work, when it's not open

    Up1
  • Getready2005 schrieb:

    Es wär glaubsch besser gewsen einen jüngeren papst einzustellen. Die älteren hängen zu sehr an den alten traditionen.


    Das hat doch nix mit dem Alter zu tun... :) Es gibt genug ältere Leute die Weltoffen sind und modern "regieren" würden (ob es unter den kardinälen jedoch so einen gibt...) Außerdem wollte man sicher einen recht alten Papst wählen, weil man nicht wieder einen haben wollte, der 26(?) Jahre Papst ist...

    noobjan schrieb:

    Ich hätte das Amt auch an einen jüngeren past weitergegeben !!!!Wer weiss wie lange unser neuer papst noch lebt,weil er ja schon ziemlich alt ist.

    Lesen! Wahrscheinlich wollten die das so, da sie nicht wieder einen so lang "regierenden" papst haben wollten.. Außerdem gehts net darum, wen du gewählt hättest (bist du kardinal? ;) ) sondern, was für auswirkungen der neue Papst, Benedikt XVI. auf die restliche Welt haben wird... ;)


    Getready2005 schrieb:

    Naja, soviel wie ich weiß is er um die 70 -75 jahre oder lieg ich da falsch?


    Thread lesen! Ratzinger war/ist 78 Jahre alt! :)

    grüße
  • noobjan schrieb:

    Ich hätte das Amt auch an einen jüngeren past weitergegeben !!!!Wer weiss wie lange unser neuer papst noch lebt,weil er ja schon ziemlich alt ist.

    Ich hab doch gesagt, KEIN Gespamme und keine unbegründeten Beiträge!
    Oh Mann, beteiligt euch doch ERNSTHAFT an der Diskussion und nicht nur mit ein oder zwei Sätzen!! :rolleyes:

    Meine Oma wurde fast 96, bis kurz vor dem Tod erfreute sie sich bester Gesundheit. Ein 78-Jähriger PAPST kann durchaus noch 10 oder mehr Jahre in Rom herrschen. Das einzige Manko an Ratzinger ist, dass er Herzprobleme hat und bereits entsprechend angegriffen ist.

    Obige Anmerkung gilt AUCH für Getready2005. Statt falsche Vermutungen anzustellen, einfach VORHER informieren (Google, Online-News, Tageszeitungen, Radio und TV etc.)!! :rolleyes:

    Jodofus schrieb:

    ... und ... selber machtgeil ohne ende sind, wollen sie natürlich dafür sorgen das so viele wie möglich von ihnen noch in den genuß kommen Papst zu werden.

    Zur Info: Carol Woitila ist mit 58 Jahren Papst geworden und mit 83 Jahren verstorben.
    ...

    Die Intention der Kardinäle war das sicher nicht! Wenn, dann besteht höchstens für einen von ihnen die Chance, noch Papst zu werden - realistisch betrachtet!
    Übrigens: Karol Wojtyla wurde am 18. Mai 1920 in Wadowice (Polen) geboren, er wäre also in ein paar Wochen 85 Jahre alt geworden!!!

    Wenn ihr schon andere korrigiert, dann bitte richtig!
  • habt ihr euch eigentlich informiert.

    Dieser Past ist nur als "Übergangspast" gewählt worden. Es war nie geplant, dass er lange Lebt. Ich denke mal das kein Past so einen Wende bringt, wie wir sie uns erhoffen. Durch die ganzen Kardinäle werden sie doch sehr geprägt sein. Ich bin auf jeden Fall mal weider saumäßig froh das es ein Deutscher (naja Bayer) ist. Freu mich schon auf den Weltjugendtag!!!!!!!

    Dort werde ich ihn sehen.

    Mit besten grüßen m0rtical
  • m0rtical schrieb:

    ...Dieser Past ist nur als "Übergangspast" gewählt worden. Es war nie geplant, dass er lange Lebt. ...

    Wieso? Soll er zu einem bestimmten Zeitpunkt gemeuchelt werden? Oder wie ist dein Beitrag zu verstehen?
    Weisst du, wie lange Ratzinger/Bendikt XVI. noch leben wird?

    Noch was: man nennt ihn Papst, nicht Past!!!
  • na ich weiß ja nicht, es gab ja schonmal diese andeutungen von wegen papstmord, so zum beispiel der vorvorgänger des verstorbenen papstes johannes paul II. der nur 4-6 wochen papst war und dann aus "unerklärlichen" gründen verstarb. der darauffolgende war auch nur zwei jahre dran und dann kam johannes paul II.
    jeder gute verschwörungstheoretiker würde da schon wieder verbindungen sehen, aber das sind ja alles nur vermutungen, die keiner beweisen kann...

    aber ich glaub nicht so wirklich an dieses gerücht, dass der jetzige papst nur ein übergangspapst sein soll, der sowieso balt das zeitliche segen wird. so wie man das bis jetzt immer mitbekommen hat, ist der ratzinger schon "beliebt" und geachtet bei den gläubigen aber auch bei den anderen kardinälen...
  • blueprint schrieb:

    ... es gab ja schonmal diese andeutungen von wegen papstmord, so zum beispiel der vorvorgänger des verstorbenen papstes johannes paul II. der nur 4-6 wochen papst war und dann aus "unerklärlichen" gründen verstarb. der darauffolgende war auch nur zwei jahre dran und dann kam johannes paul II....

    Grad schreib ich zuende, man soll sich vor dem Posten erstmal informieren und schon wieder so ein Beitrag!!! :depp:
    Oh Mann!
    Johannes Paul I. wurde am 26. August 1978 zum Papst gewählt und verstarb in der Nacht vom 28. auf den 29. September 1978, nach 33 Tagen. Ins Amt eingeführt worden, war er erst am 3. September 78. Die Gerüchte um seinen Tod kamen auf, da der Vatikan eine Obduktion verweigerte. Es gibt aber keine direkten Hinweise auf einen Mordanschlag.

    Zwischen ihm und seinem DIREKTEN Nachfolger, Johannes Paul II. gab es KEINEN anderen Papst. Ihr solltet wirklich mal Google oder Wikipedia voarab benutzen! Karol Wojtyla wurde noch im selben Jahr (1978) zum Papst gewählt!
  • "Eigentlich sollte es uns Deutsche ja erfreuen, dass der neue Papst ein Deutscher ist"
    Ich fidne es ehrlich gesagt schwachsinnig von den Deutschen, wenn sie sich freuen. Ist denn das eine Ehre für das Land? naja....

    McKilroy schrieb:

    Es ist doch ganz offensichtlich, welche Richtung die Kirche in den nächsten Jahren einschlagen wird, wenn so ein konsevativer uralter Papst gewählt wird. Das ist in meinen Augen (bin Atheist) die völlig falsche Richtung. Die Zeit wird noch mehr an der Kirche vorbeigehen. Die Kirche wird es noch schwerer haben, die Jugend zu motivieren.

    Ich finde es eigentlich nciht schlimm, dass die Jugend nicht mehr Christlich sein wird, ich finde es eher schlimmer, das jetzt soviele Jugenliche in Sekten sind. Ich kenne selber 2 Personen die in die Sekte gehen. Beide geben 10% ihres Lohnes pro Monat ab!! Was dort genau gemacht wird ist mir noch immer unbekannt. Aber ich persönlich finde die Sekte in Beziehung mit Jugendlichen viel schlimmer.
    Aber wie oben auch shcon gesagt wurde, gibt es eben doch sehr viele Christen und da ist das Amt des papstes eben nciht einfach Papperlapap.
    Zudem will ich nicht wissen, wie viele Bücher die im Vatikan noch Bunkern, welche einfach nciht veröffentlicht werden [SCHANDE]! Und mit einem angeblich solch konservativen papst wird sich dies sicher auch nicht ändern....

    Mfg holzoepfael
  • Ich finds eigentlich ganz toll, dass mal ein deutscher papst ist.
    Naja einige haben ja etwas gegen seine einstellung, aber ich denke bei seinem alter ist er mehr so etwas wie eine übergangslösung.

    Gruß
    _admin
  • Biosman schrieb:

    Schön ist, daß er aus Baziland kommt, ...

    Ein Beitrag, der prima im Off-Topic aufgehoben wäre aber in einer politisch-gesellschaftlichen Diskussion schlichtweg überflüssig ist.
    Schau mal das 2. Post dieses Themas an!! :rolleyes:
  • Also wenn man das hier so liest...
    Als erstes muss ich sagen: Ich bin Protestant, die ganze Papst Geschichte ist für mich also eher unwichtig.
    Wenn ich aber sehe was die Medien aller Länder daraus machen krieg ich echt die Krise. Der Papst ist ein Deutscher. Schön. Alle Politiker dürfen ihren Stolz aussprechen, genauso wie sich jeder Deutsche mit gesundem Nationalbewusstsein kurz freuen sollte. Das hat jetzt nichts mit seinen Ansichten oder sonstwas zu tun, einfach die Tatsache dass es ein Deutscher so weit gebracht hat freut mich persönlich schon ein wenig. Jetzt sollte man allerdings wieder von dem Trip runterkommen und sich überlegen um was es eigentlich geht. Es geht um das Oberhaupt der katholischen Kirche, aus deren Sicht der Stellvertreter Gottes auf Erden. Was für eine Rolle spielt da also die Nationalität? Richtig, absolut keine. Also sollte man versuchen dass aus dem weiteren Gedankengang auszublenden. Jetzt kann man sich darüber auslassen, was für dogmatische Ansichten Ratzinger vertritt, und was für Reformen man erwartet. Bevor man allerdings jetzt schon wieder anfängt zu murren (und dabei HOFFENTLICH nicht wieder versucht irgendwas auf die deutsche Spießbürgerlichkeit etc. zu schieben) sollte man sich im Klaren darüber sein was für eine Rolle der werte Ratzinger bis jetzt gespielt hat. Als eienr der engsten Vertaruten Johannes Paul II. hatte er auch davor schon großen Einfluss auf die Entscheidungen "der katholischen Kirche". Es sollten also nicht zu radikale Kursabweichungen erwartet werden, weder in konservative noch in liberale Richtung. Warum also der ganze Aufstand?

    Mir kommt ehct das Kotzen wenn ich Artikel wie [URL=http://www.thesun.co.uk/article/0,,2-2005180898,00.html]diesen hier[/URL] sehe, in dem, mal wieder, die Engländer versuchen ihrem immer wieder aufkochenden und anscheinend nicht abbaubaren Deutschenhass ein Ventil zu geben. Blasphemie! Der Vertreter Gottes auf Erden wird in Zusammenhang gebracht mit der wohl unchristlichsten Politik des 20. Jahrhunderts! Provokation pur! Aus solchen Artikeln springt doch geradezu die Dummheit der Redakteure (die sich LEIDER auch auf einen Großteil der Bevölkerung übertragt) in Bezug auf die Bedeutung der Nationalität des Papstes, genauso wie ihre Unfähigkeit mit dem Wiedererstarken Deutschlands nach dem 2. Weltkrieg umzugehen... Sowas macht mich echt krank. Neidisch wird da auf eine (aus ihrer beschränkten Sichtweise) deutschen Leistung geschielt, im Dreck gewühlt, und im Eifer des Gefechts nciht die Deutschen sondern DER PAPST beleidigt??? Und die Welt schaut zu.
    Natürlich weiß ich auch von den großartigen Redakteuren der BILDZeitung, die sich gleich selbst zusammen mit der gesamten Bevölkerung zum Papst erhoben haben...aber wenigstens wird dort niemand angeriffen. Selbst wenn ein Engländer Papst geworden wäre (ich weiß...) wären solch eine Schlagzeile nicht in deutschen Zeitungen erschienen, da die Engländer so etwas nicht auf sich sitzen lassen würden. Diese hätten mit ihrer gesunden EIGENEN Vergangenheitsbewältigung den Mut auf so etwas zu reagieren...aber das schweift doch alles sehr vom Thema ab.

    Soviel zu diesem Thema, mfg Denis
  • @Doc Lion ich glaub Du bist in diesem Thread zu streng, viele, auch ich müssen sich erst eine Meinung zum neuen Papst bilden, er isses ja auch erst seit ein paar Stunden, da soll doch auch ein kurzes Statement möglich sein, die letzten Tage fand ich vatican.va/ ganz hilfreich

    Das vom [URL=http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,352464,00.html]The Sun "From Hitler Youth to Papa Ratzi"[/URL] ist unterste Schublade, ich schreib da nen Leserbrief

    Gruß aus Bazi- und Papaland :)
    Biosman
  • @ Biosman:
    Sei mal ehrlich: dein erstes Post, was brachte es hier? Gar nichts. Dafür gibt es die beiden 'Papst'-Threads im Off-Topic.
    HIER wollen wir über den neuen Papst etwas ernsthafter diskutieren: seine Ansichten, seine Aussichten, die Entwicklung der katholischen Kirche in den folgenden Jahren und Ähnliches. Es würde mich FREUEN, wenn auch du einen diskussionsfähigen Beitrag dazu liefern würdest. ;)

    ----------------------------------

    @ DenisXP:
    Dass die britische Boulevard-Presse noch 10-mal schlimmer ist, als die BILD-Zeitung, ist bedauerlich, aber Tatsache. Das Schlimme an den Schwachsinns-Schlagzeilen ist, dass viele, zu viele Briten diesen Stuss auch noch glauben. Wie die gut 2 Mio. Bildzeitungsleser das auch jeden Tag tun und wiedergeben!

    Das Ratzinger mal bei der Hitlerjugend war, zeichnet wohl 80 - 90 % aller damaligen Kinder aus (Mädchen eben im BDM). Kein Grund, Ratzinger als Nazi zu diffamieren - denn das war er sicherlich nicht als Erwachsener.

    Wie gut, dass die Briten und ihre Presse in ein paar Tagen wieder mit den Schmierengeschichten ihrer Royals beschäftigt sein werden... :rolleyes:
  • holzoepfael schrieb:


    Ich finde es eigentlich nciht schlimm, dass die Jugend nicht mehr Christlich sein wird, ich finde es eher schlimmer, das jetzt soviele Jugenliche in Sekten sind.
    Mfg holzoepfael


    Und daran sind meiner Meinung nach zum größten die großen Kirche schuld. Die Kinder werden von klein auf von ihren Eltern im "christlichen" Glauben erzogen. Und auch in unserer Gesellschaft spielt der Glaube eine große Rolle. Spätestens mit 12 - 14 Jahren merken die Kinder dann aber, dass die großen Kirchen eine verlogene Bande sind und sich überhaupt nicht an das halten, was sie selber predigen.(Was meint ihr, was Jesus von der katholischen Kirche und dem ganzen Prunk und den ganzen Machtstrukturen gehalten hätte).

    Nun sind die Kinder aber so erzogen worden, dass sie an einen Gott und eine Kirche glauben sollen. Deshalb suchen die Kinder nach einer Religionsgemeinschaft, die sie besser anspricht. Und da haben die Sekten ihre Chance. Diese Sekten werden also von den etablierten Kirchen durch ihr Unvermögen stark gemacht.


    Zitat Doc:

    Das Ratzinger mal bei der Hitlerjugend war, zeichnet wohl 80 - 90 % aller damaligen Kinder aus (Mädchen eben im BDM). Kein Grund, Ratzinger als Nazi zu diffamieren - denn das war er sicherlich nicht als Erwachsener.


    Sein Vorgänger ist übrigens sogar mit in den Krieg gezogen, mit Waffe, und da hat auch keiner was gesagt.