NRW: Hunderte Türken sind in Wählerlisten eingetragen, doch dürfen nicht wählen

  • Aktuell

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • NRW: Hunderte Türken sind in Wählerlisten eingetragen, doch dürfen nicht wählen

    Die Kommunen Nordrhein-Westfalens starteten eine Briefaktion, mit der man herausfinden wollte, ob Türken, die seit dem 1. Januar 2000 eingebürgert wurden, wieder die türkische Staatsbürgerschaft angenommen haben.

    Dies würde bedeuten, dass sie damit ihre deutsche Staatsbürgerschaft wieder verloren haben und damit nicht wahlberechtigt sind. Dies wird allerdings häufig bei der Erstellung der Wählerlisten übersehen.

    Bislang meldeten sich mehrere hundert Türken, bei denen dies eingetreten ist. Dies teilte Landesinnenminister Fritz Behrensam mit.

    Kommentar eines Türken: "die obwohl die Doppelte haben, trotzdem nein angekreuzt haben, das Türkische Konsulat hat nämlich auch eine Briefaktion gestartet, da steht das man nein Ankreuzen soll auch wenn man die Doppelte hat, die Deutschen Behörden werden es ehe nicht raus bekommen ob es einer hat, also mir hat man es damals auch angeboten, die Türkische noch bei zu behalten, die haben mir es so erklärt das die Deutschen Behörden es nicht wissen werden, das ich heimlich Türke bleibe, ich habe es aber abgelehnt, ich wollte nur die Deutsche, da ich überhaupt nicht daran denke irgendwann mal in die Türkei zu gehen, Türkei gibt es für mich nicht mehr, bin hier geboren, werde hier auch sterben."

    Was soll dieses hin und her in deutschland einwandern, deutsche bürgerschaft annhemen und wieder zurück? Die Frage ist ja wie weit so eine Umfrage mit dem Gesetz übereinstimmt, denn es hätten ja auch Engländer oder Kanadier sein können. Was haltet ihr von solchen Umfragen? Ist das eine Diskriminierung von seiten der Politiker in NRW?

    Hätten die Kommunen nicht genauso gut das Türkische konsulat kontaktieren können? Meiner Meinung nach hat der deutsche Staat mehr als bockmst gebaut! Was sagt ihr dazu?
  • Natürlich gibt es tonnenweise vorteile an Doppelter Staatsangehörigkeit.
    Ich finde sowieso, dass man in Deutschland deshalb zu viel Terz macht. Was passiert ist, ist lediglich eine verspätete Umfrageaktion ohne wirkliche Folgen. Wenn man jetzt aber anfängt diese bei der Wahl rauszufischen, lache ich mich tot. Allein die Kosten wären ein Beweis, dass Deutschland an Bürokratie abbauen sollte :)
  • Das ist doch Schwachsinn! Mit einer Doppel-Staatsangehörigkeit hat man sehr viele Vorteile. Wenn man diese Leute erst in die Wählerlisten einträgt und erst im nachhinein wieder streicht ist das einfach nur blöd!

    Mehr sag ich nicht dazu
  • ich gebe euch beiden völlig recht !!!
    Deutschland ist viel zu bürokratisch !!!
    Dieses ein und ausgebürgere !!

    In einigen Jahren werden wir froh sein viele aus lander bzw. türken bei uns zu haben !!!
    Es ist nämlich gar nicht so, dass alle zu uns wollen !!!
    Aber das wird sich erst in ca. 10 jahren zeigen !!!

    Wartet es ab !!!!

    mfG sebavampir
  • JO sebavampir hat Recht.
    Finde es auch gut, dass hier auch mehrere Ausländer wohnen.
    Die bringen dann auch mal neue Kulturen, Arbeitsplätze(von privatsleuten), und und und.Jetzt will sie keiner haben, doch wenn wir wieder mal keine Arbeiter haben, was später ganz bestimmt passieren würde wenn wir keine Ausländer hätten, dann helfen sie uns.In anderen Länder läuft das viel besser ab:alle gastfreundlich und nett.
    Einfach toll

    Gruß Blumi!
    [SIZE=1]
    (\_/)
    (o.0)
    (><)
    [/SIZE]
  • Leute, ich hab mal eine paar der wildesten Beiträge entsorgt!

    Versucht doch mal, das Thema SACHLICH anzugehen und die PROs und CONTRAs vernünftig abzuwägen!


    Was bewegt wohl einen Menschen türkischer Abstammung, die türkische Staatsbürgerschaft erst abzulegen, um die deutsche Staatsbürgerschaft zu erhalten, um hernach wieder und entgegen deutschem Recht, die türkische Staatsbürgerschaft ZUSÄTZLICH anzunehmen.

    Überlegt euch mal das und denkt an die Folgen für die Gesellschaft in DE und die Auswirkungen auf die gewünschte Integration. Ferner: ist es nicht 'Verrat' an der neuen 'Heimat', wieder zur alten zurückzukehren?

    Ist es nicht so, dass diese Menschen weiterhin zerissen sind zwischen zwei Kulturen und Gesellschaften und mit diesen Handlungen weiterhin kein eindeutiges Bekenntnis zu EINEM Staat abgeben? Dass die Integration (nicht Assimilation) auf diese Verfahrensweise NICHT gefördert sondern erschwert wird?

    Was für Erwartungen hat die zweite und dritte Generation türkischer Immigranten, die meistens in DE geboren sind, hier leben und arbeiten und trotzdem eine andere Nation als ihre 'Heimat' ansehen? Kann man das 'Neue' akzeptieren ohne das 'alte' aufzugeben?

    Das sind m.E. die zentralen Fragen bei diesem Thema hier. Die Streichung aus den Wählerlisten wäre nur eine der Konsequenzen, die sich staatliche Organe in DE ENDLICH einfallen lassen. Vielmehr sollte die nachträgliche Aberkennung der deutschen Staatsbürgerschaft, unmittelbar aus der Wieder-Annahme der türkischen, erfolgen.

    Erzähle mir keiner, man bräuchte Pässe aus zwei Ländern. Da macht man sich nur was vor. Wer dauerhaft und lebenslang in einem bestimmten Land leben will, sollte die Aufnahme in die jeweilige Volksgemeinschaft des entsprechenden Landes anstreben. Schließlich bedeut das keinesfalls den Verlust der eigenen Kultur!
    .
  • Ich denke jede zusätzliche Staatsbürgerschaft ist ein Pro. In Kriesenfällen hat man eine möglichkeit zu verschwinden. Man braucht kein Visum mehr zu beantragen/kaufen.
    Sicherlich bedeuted das auch, dass man mit einem Land verbunden ist. Aber man gibt schließlich nicht nur mit dem einem Pass sein bekenntnis zui einem Land ab.
    Kenne genug Deutsche, die es ungern sind. Kenne viele Ausländer mit 2 Pässen, die sich deutsch fühlen.
    Bei mir ist das ähnlich: Ich hab sowohl den russischen als auch den deutschen Pass auf legale Weise bekommen (Vertriebenenausweis). Aufgrund meines Aufenthaltes in Deutschland fühle ich mich selbst verständlich deutsch und benehme mich auch so.
    Bin ich in Russland zu Besuch, änder ich meine Einstellung zu Sachen und versuche mehr russisch zu sein.Wenn man beide Arten von Kulturen kennengelernt hat, dann kann man sich auch auf beide Kulturen einstellen, denke ich.

    Man braucht definitiv nicht umbedingt 2 Pässe - schaden tun sie einem aber auch nicht, bzw müssen nicht umbedingt.
  • Geht es jetzt noch über die Walh oder die Doppelte Staatsbürgerschaft? Das mit den Wahlen ist denke ich mal eines der Bürokratischen macken die unser Land hat. Ich denke nicht direkt das es Verrat an der neuen Staaatsbürgerschaft ist....

    Was die Doppeltestaatsbürgerschaft angeht so hätte ich auch lieber noc einen 2. Pass.
    @Canafly Ich bin so ein Deutsch der niht sehr gerne Deutscher ist (geschcihtliche und Politsche Gründe)
    Ich glabe das mit der Verbundenheit bei 2 Staatsbürgerscahften ist sehr schwer. Die Türken intigrieren sich sehr schlecht in unsere Sozialgemeinschaft, da sie eine komplet entgegengesetzte Kultur haben. Die Werte und Normen der geselschaften klaffen zu weit auseinander.
  • blumi91 schrieb:

    In anderen Länder läuft das viel besser ab:alle gastfreundlich und nett.
    Gruß Blumi!


    Von welchem Land redest du??? Die sind doch alle nur freundlich, wenn sie an dein Geld wollen.


    Ich denke jede zusätzliche Staatsbürgerschaft ist ein Pro. In Kriesenfällen hat man eine möglichkeit zu verschwinden. Man braucht kein Visum mehr zu beantragen/kaufen.


    Genau das ist es, was an den doppelten Staatsbürgerschaften stinkt: Alle Rechte haben wollen und keinerlei Verpflichtungen. Immer den Weg des geringsten Widerstandes gehen. Wenn jemand in einem Land leben will, dann soll er auch dazu stehen und die entsprechenden Verpflichtungen übernehmen. Deswegen bin ich auch gegen das Wahlrecht für Ausländer. Nicht, weil ich was gegen Ausländer habe (ist nämlich nicht der Fall) sondern weil nur der Rechte kriegen sollte, der auch die Pflichten übernimmt.


    @ Hary00

    Ich bin so ein Deutsch der niht sehr gerne Deutscher ist (geschcihtliche und Politsche Gründe)


    Das ist doch gequirlte Sch**ße. Geschichtliche und politische Gründe :löl: .

    Außerdem kannst du ja jederzeit auswandern und eine andere Staatsbürgeschaft annehmen, wenn es dir hier aus geschichtlichen und politischen Gründen nicht gefällt.

    Diese Nachplapperei von irgendwelchen Phrasen nervt mich total!
  • hary00 schrieb:

    Die Türken intigrieren sich sehr schlecht in unsere Sozialgemeinschaft, da sie eine komplet entgegengesetzte Kultur haben. Die Werte und Normen der geselschaften klaffen zu weit auseinander.


    das ist vielleicht bei den älteren generationen so, aber bei den jüngeren ist da viel mehr bereitschaft sich zu integrieren.

    zum thema:
    finde es auch blöd, dass die doppelte staatsbürgerschaft in D nicht anerkannt wird, aber ich verstehe nicht, warum, die jenigen, die vor dem Jahr 2000, eine doppelte staatsbürgerschaft hatten trotzdem wählen können. wenn dann gleiches recht für alle
  • daria schrieb:

    ...
    Zum thema:
    finde es auch blöd, dass die doppelte staatsbürgerschaft in D nicht anerkannt wird, ...

    Wie McKilroy schon sagte:
    Doppelte Staatsbürgerschaft bedeutet zu 99%, dass man im Zweifelsfall einer Verantwortung nicht gerecht werden will. Und was du zur Integrationsfähigkeit sagst, stimmt überhaupt nicht.

    Gerade Aussiedler (die Jüngeren) und Türken haben in DE den höchsten Zuwachs bei den Straftaten. Überliefertes Machismos- und Angabe-Denken dazu sozial schlechte Stellungen bewirken dies. Eine bessere Intergationsbereitschaft dieser Gruppen würde dem entgegensteuern. Dazu gehört auch, sich DEFINITIV für ein Land zu entscheiden. Und wem es hier, wie Hary00, nicht gefällt, dem sei es unbenommen, sich ein Land seiner Wahl auszusuchen.

    Dass die Schummler in NRW von der Wahl ausgeschlossen werden soll(t)en, versteht sich von selbst. Ebenso, wie die dauerhafte Aberkennung der deutschen Staatsbürgerschaft derjeniger, die zu Unrecht die deutsche erlangt haben plus Abschiebung ins Heimatland. Denn dies war in jedem Fall eine bewusste Handlung dieser Menschen!

    Die ganze Diskussion um doppelte Staatsbürgerschaft ist Nonsens. Das einzige, wo ich es akzeptieren kann, ist bei Minderjährigen mit Eltern aus unterschiedlichen Herkunfstländern. Mit 18 oder spätesten 21 Jahren sollte so jemand sich aber endgültig für eine der beiden Staaten entscheiden.

    Selbst Politiker und Soziologen warnen zunehmend vor Parallelgesellschaften oder selbsgewählter Ghettoisierung.
  • Hey
    ich denke das nicht nur der deutsche staat mist gebaut hat sondern auch das türkische konsulat hätte sich die briefaktion sparen können ! ausserdem bin ich der Meinung das niemand eine doppelte Staatsbürgerschaft braucht denn wer ich Deutschland leben und wählen möchte der kann auch die deutsche Staatsbürgerschaft annehmen ! wer der Meinung ist das er eine Türkische Staatsbürgerschaft braucht der sollte als türkischer bürger auch in der Türkei leben !
    so far...
  • also ich finds auch totaler schwachsinnn ... !!!
    wiederspricht sich ja total

    aber ne frage. wie doppelllte staat bürgerschaft ? was ist das ? kann ich als deutscher noch mehr zum staat angehöören oder weis weis ich was ?

    wie kann ich das denne bekommen ?
  • Ich glaube in dieser Diskussion stecken wir in einem großen Dilemma. Meiner Meinung nach wäre es zu einfach jetzt einfach zu sagen das es Verrat ist wenn man sich nachträglich wieder seinen alten Pass holt, zumindest nicht in alle Ländern.
    1.) Kennt man den Menschen nicht über den man urteilt, d.h nicht jeder Türke(oder jeder andere) der wieder seinen alten Pass hat will wegziehen oder mag Deutschland nicht
    2.) Man müsste zwischen den Ländern differenzieren, was aber sehr, sehr, sehr schwierig sein kann. Deutschland und Holland und Frankreich und die SChweiz und Österreich passen deutlich besser zusammen als Deutschland und Marroko und Lybien und die Türkei.
    3.) Doppelter Pass hat nicht nur Vorteile, da bin ich mir sicher: Mit den Pässen hat man mehr RECHTE aber auch mehr PFLICHTEN

    Um nochmal zum Dilemma zu kommen, müsste man bei der doppelten Staatsbürgerschaft eigentlich zwischen Menschen differenzieren, aber das wäre eigentlich nicht rechtens weil ja alle Menschen gleich sind.

    Und noch zum Schluss noch was: Innerhalb der EU ist das eh nicht so wild. Mann darf überall wohnen, arbeiten und Versicherungen abschließen.
  • auron123 schrieb:



    aber ne frage. wie doppelllte staat bürgerschaft ? was ist das ? kann ich als deutscher noch mehr zum staat angehöören oder weis weis ich was ?

    wie kann ich das denne bekommen ?

    Eine sehr seltsame Frage...
    Doppelte Staatsbürgerschaft bedeutet, dass man die Staatsbürgerschaft von zwei Nationen besitzt.
    Also beispielsweise die deutsche und die türkische.
    Du kannst also nicht (wie es aus Deiner Frage heraus klingt) doppelt deutsch sein. ;)
  • Ich habe mich früher - schon länger her - auch mal ernsthaft mit dem Auswandern beschäftigt. Schönes Wort übrigens, das Auswandern!

    In Frage wären CDN oder AUS gekommen. Selbstverständlich hätte ich die Staatsbürgerschaft dieses Landes angestrebt, wenn ich dauerhaft dort geblieben wäre. Wie ein Freund von mir, der hat nach ca. 2 Jahren den deutschen gegen den kandaischen Pass eingetauscht! Und so haben es praktisch alle Auswanderer nach Nordamerika und Australien gemacht. Ob Europäer, Afrikaner oder Asiaten.

    Nur in Deutschland haben wird das Problem, dass die Gastarbeiter und ihre Nachkommen, oftmals schon in der 3. Generation, hier nicht heimisch werden , aber alle Vorteile gegenüber ihrem Abstammungsland nutzen wollen. Und mit doppelter Staatsbürgeschaft sich gleich gar nicht integrieren möchten!

    Übrigens: die polnischen Auswanderer, die vor über 100 Jahren ins Ruhrgebiet strebten, erkennt man noch heute am (eingedeutschten) Nachnamen. Und erzähle man einem Koslowski oder Manscheswki, sie wären keine Deutschen!!!
  • ich finde ausländische bürger sollten es ganz sein lassen mit der doppelten staatsbürgerschaft..
    Entscheidend über die Kultur ist nicht was auf dem Pass steht sondern das "blut"
    Denn jeder "türkische deutsche" behält seine kultur und beachtet nicht was auf dem pass steht. Da die meisten sowieso nicht in die türkei ziehen werden sollten diese sich für die deutsche staatsbürgerschaft entscheiden. deshalb finde ich dass die doppelte staatbürgerschaft schwachsinnig ist .. man hat einfach nichts davon .. ok mehr rechte aber die werden dann (hier:türkei) nicht genutzt da man ja in d lebt.

    greetz casuaL
  • casuaL schrieb:


    Entscheidend über die Kultur ist nicht was auf dem Pass steht sondern das "blut"

    und wo liegt dann das problem an 2 pässen, wenn ich mich immer deutsch fühle?
    warum sollte ich dann keine 2 bürgerschaften haben?

    casuaL schrieb:


    Da die meisten sowieso nicht in die türkei ziehen werden sollten diese sich für die deutsche staatsbürgerschaft entscheiden.

    was wenn sie teils teils leben - 1 jahr in tuerkei und eins in deutschland?
    wegen geschäftlichen gründen zum beispiel

    casuaL schrieb:


    deshalb finde ich dass die doppelte staatbürgerschaft schwachsinnig ist .. man hat einfach nichts davon .. ok mehr rechte aber die werden dann (hier:türkei) nicht genutzt da man ja in d lebt.

    schwachsinnig ist sie ganz und gar nicht - durch meinen russischen pass (ist mein 2ter pass) kann ich ohne visum, ohne jegliche probleme durch den gesamten ostblock reisen. mit dem dt. kriegt man da immer wieder probleme.
    der pass gibt mir freiheit, aber die rechte, die ich hat, sind vom land abhaengig, in dem ich mich befinde!
  • also ich stimme canafly zu! es gibt schon einige vorteile von doppelter staatsbürgerschaft, die den betroffenen sicher in manchen situationen nützlich sind.
    man sollte nicht immer nur an sich selbst denken.
  • Ich finde die Doppelte STaaatsbürgerschaft unsinnig und dumm. Wozu brauchen denn manche LEute soetwas? Wenn sie in D wohnen und hier leben wollen dann sollen sie das tun, aber dann als deutsche und nicht also doppelter ....

    Man sollte meinen wer die Vorteile DEutschlands auskosten darf und tut, der sollte auch bereit sein dafür kleinere Nachteile hinzunehmen. Wobei man mit dem deutschen Pass sogut wie allles machen kann, Deusche haben im Ausland ausserdem einen recht guten Ruf und fast kein anderer Staatsbürger als der deutsche darf so unbehelligt reisen ...
  • casuaL schrieb:


    Entscheidend über die Kultur ist nicht was auf dem Pass steht sondern das "blut"


    was würde eigentlich passieren wenn ich eine blut-transfusion von einem chinesen bekommen würde ? :)

    ernsthaft: versteh nich wie man um sowas terz machen kann. in anderen ländern ist die doppelte auch erlaubt, und es gibt genug leute besonders (!) in europa die sich vorstellen könnten auch in anderen ländern zu leben, innerhalb eu sowieso, aber auch außerhalb wie TR, wobei das natürlich ein spezialfall ist...
    dadurch dass ein land einen menschen zwingt NUR SEINE oder GAR KEINE staatsbürgerschaft anzunehmen, wird die bindung zwischen demjenigen und dem land bestimmt nicht gefördert (das wort integration habe ich mal bewusst vermieden)

    wir leben nicht mehr im 18./19. jahrhundert, in denen es sehr wohl wichtig und entscheidend war, woher man kam und welche bürgerschaft man hatte. der nationalstaat an sich wurde immer dominierender im leben der menschen.
    heute sollte man schon etwas weiter sein.

    @ripper: der pass ist nichts käufliches, schon gar kein "angebot im kaufhaus" wo man vor und nachteile bei verschiedenen produkten abwägt und sich zum kauf entschließt. mir verschließt sich dabei der zusammenhang zwischen ausgiebig reisen können als deutscher und dem zwang nur den dt. pass haben zu dürfen.

    ... naja ich bin mir aber relativ sicher dass das in 20, 30 jahren kein thema sein wird, da wie gesagt erstens die rein formale nationalität immer mehr an bedeutung verliert und zweitens die welt ja "zusammenwächst" , kleiner wird (globalisierung)
  • Also bitte, er hat das Blut in Anführungszeichen gesetzt, und jeder weiß was er meint!
    Aber zum Thema: Ich find es durchaus berechtigt dass Leute eine 2.Staatsbürgerschaft haben, allerdings finde ich dass es dann die richtige Konsequenz ist dass sie nicht wählen dürfen! Wenn man noch so an seinem Land
    hängt, dass man 2 Staatsbürgerschaften haben möchte, kann man meiner Meinung nach nicht für sich beanspruchen objektiv über die Zukunft des Landes entscheiden zu können!