Empire Earth II

  • Lösung

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Empire Earth II

    Hallo,

    hier eine Komplettlösung und Cheats zu Empire Earth II:

    Cheats für Empire Earth:

    Die folgenden Befehle müssen im Chat-Menu eingegeben werden um den jeweiligen Cheat zu aktivieren:

    display cheat
    Cheats anzeigen

    my name is methos
    Alle Ressourcen & Karte aufdecken

    boston food sucks
    +1000 Nahrung

    atm
    +1000 Gold

    you said wood
    +1000 Holz

    rock&roll
    +1000 Stein

    creatine
    +1000 Eisen

    all your base are belong to us
    +100.000 von allen Ressourcen

    asus drivers
    Karte aufdecken

    columbus
    Fische und Tiere sichtbar

    the big dig
    Alle Ressourcen weg

    slimfast
    Nahrung weg

    boston rent
    Gold weg

    uh, smoke?
    Holz weg

    mine your own business
    Stein weg

    girlyman
    Eisen weg

    headshot
    Alle Objekte auf der Karte weg

    somebody set up us the bomb
    Spiel gewinnen

    ahhhcool
    Spiel verlieren

    brainstorm
    Schnelles Bauen

    i have the power
    Alle Priester, Propheten und Helden haben volle Energie

    friendly skies
    Flugzeuge haben wieder volle Flugzeit

    coffee train
    Energie aller Einheiten wird wiederhergestellt

    the quotable patella
    Alle Einheiten-Upgrades


    Cheats für Empire Earth II:

    Drücken Sie [Enter], um die Chateingabe zu öffnen. Tragen Sie hier folgende Cheats ein. Die Groß- und Kleinschreibung spielt keine Rolle. Bestätigen Sie mit [Enter].

    ICHEAT Cheats aktivieren, Voraussetzung für alle folgenden
    PLAY GOD unverwundbare Einheiten ein/aus
    LOOT 10.000 Einheiten von jedem Rohstoff hinzufügen
    TAXES 100 Einheiten von jedem Rohstoff entfernen
    GIVE TECH 50 Technologiepunkte dazu
    SEA MONKEYS schnelles Bauen
    EPOCH UP eine Epoche aufsteigen
    RECHARGE POWER ausgewählte Einheit erneuern
    PUNISH ausgewählte Einheit um 20 Lebenspunkte verletzen
    CONVERT ausgewählte Einheit zu Ihrer Sache bekehren
    TOGGLE FOG ganze Karte aufdecken ein/aus
    WIN Mission gewinnen
    IDONTCHEAT alle Cheats deaktivieren

    Versteckte Funktionen:
    [Strg] + [Alt] + [Umschalt] + [V] Versionsnummer anzeigen
    [Strg] + [Alt] + [Umschalt] + [F] Frame-Rate anzeigen



    Hier die Komplettlösung für Empire Earth II:


    Griechische Kampagne

    Die frühen hellenischen Völker
    Ein Spähhund erkundet die Umgebung. Rund um eure Siedlung gibt es Ziegenherden, südwestlich Gold- und Eisenvorräte, im Westen befindet sich die feindliche Stadt Troas. Eure Arbeiter bauen als Erstes eine Baracke und gehen dann auf Ziegenjagd. Postiert ein kleines Heer außerhalb der Sichtweite von Troas. Der Schamane Kalkas läuft allein westlich um die Stadtmauer herum zum Hafen. Dort stiehlt er das Geheimnis des Bootshaus und kehrt zur Armee zurück, die alle Verfolger erledigt. Ein gutes Stück südlich von Troas errichtet ihr einen Hafen. Baut mindestens drei Kriegsschiffe und zwei Transporter. Eure frisch gezimmerte Kampfmarine räumt auf See die Feindboote aus dem Weg. Dann setzen eure Armee und einige Arbeiter ans westliche Ufer über. An Land werdet ihr von dorischen Reitern angegriffen. Ihr solltet also mit einer schlagkräftigen Armee ankommen. Eure Arbeiter errichten auf dem Hügel im Westen ein Dorf. Erwehrt euch der sporadisch anrückenden Reiter, bis eure Arbeiter einen Tempel neben das Dorfzentrum gesetzt haben.
    Zivilisations-Punkte
    Schiffsbau stehlen: 5 Punkte
    Tempel errichten: 15 Punkte

    Krieger von der See
    Macht es euch auf Kreta nicht zu bequem, die Siedlung wird auf jeden Fall zerstört ! Statt Einheiten zu verbessern, spart die Rohstoffe und baut nun ein Lager bei den Goldfeldern im Osten sowie einen Hafen. Die Kreter greifen im Minutentakt zufällig aus Westen oder Osten an. Eure vier Kämpfer wehren die Bedrohung ab. Sobald der Hafen steht, zimmert ihr rasch vier Galeeren und ein Transportschiff. Eure Galeeren schießen einen Weg nach Nordosten zum Zielpunkt frei, bleiben dabei aber ständig dicht an der Küste. Dann verschifft ihr eure Soldaten und einige Arbeiter nach Argos. Errichtet dort schnellstmöglich ein Kapitol. Rüstet sofort eure Armee auf, die Archäer greifen in kurzen Abständen immer wieder mit Reitergruppen an. Speerkämpfer eignen sich am besten zur Gegenwehr. Wenn ihr eine große Armee beisammen habt, rückt ihr auf die beiden Archäer-Dörfer im Nordwesten vor. Äschert immer zuerst die feindlichen Ställe ein, dann das Dorfzentrum. Um Verluste zu ersetzen, rekrutiert ihr in Argos ständig Nachschub.
    Zivilisations-Punkte:
    Kapitol in Argos errichten: 5 Punkte
    Erstes Dorf zerstören: 5 Punkte
    Zweites Dorf zerstören: 10 Punkte

    Der trojanische Krieg
    Errichtet ein Lager bei den Rohstofflagern nördlich eurer Siedlung und sichert es schleunigst mit zwei bis drei Türmen. Eure gesamte Armee kommt zur Verteidigung dorthin: die Dorer greifen nach wenigen Minuten massiv mit Reitern und Schützen an. Rekrutiert am besten Speerkämpfer. Schickt Agamemnon zu den drei Nachbarsiedlungen. Im roten Dorf hilft euch Menelaos, wenn ihr ihm den Tod von König Priamos versprecht. Im gelben Lager stößt Achilles dazu, der den trojanischen Palast zerstört sehen will. Setzt am Hafen zur violetten Siedlung über, um Odysseus mit ins Team zu nehmen; er fordert, dass kein Tempel angetastet wird. Sammelt eure Truppen am Rohstofflager und zieht nach Norden. Auf dem direkten Weg stehen zwei gefährliche Wachtürme; die umgehen eure Truppen links am Meer entlang durch die Waldlichtung. Dann geht's im Uhrzeigersinn um die Dorerstadt herum. Greift an der Nordseite an; dort schneidet ihr die Dorer von ihren unersetzlichen Rohstoffquellen ab. Sobald die Stadt gefallen ist, kehrt ihr zurück zu eurem Stützpunkt im Süden. Eure Schlachtschiffe fahren nach Nordosten und räumen den Seeweg nach Troja frei. Dann folgt eure Armee in Odysseus' Transportern. Ein direkter Angriff auf Trojas Verteidigungstruppen hat wenig Sinn, weil der Computergegner gefallene Krieger sofort ersetzen kann. Attackiert stattdessen die Befestigungsmauer an der Ostseite. Agamemnon wird daraufhin die Idee zum trojanischen Pferd kommen. Räumt jetzt die verbliebenen Verteidiger aus dem Weg. Eure besten Kämpfer kommen in das Holzpferd und vernichten in Troja König Priamos und seinen Palast.

    Der Aufstieg Athens
    Den Ort Pallene nehmen eure Anfangstruppen ohne Probleme ein. Wenn ihr einen Verbündeten gewinnt, werden dessen Krieger wenige Minuten später automatisch die Nachbarsiedlung angreifen. Bevor ihr Aphidna angeht, stockt ihr euer Heer am besten um einige Schwertkämpfer auf. Erst wenn die Kämpfer aus Pallene gegen Aphidna vorrücken, greifen eure Mannen in den Kampf ein. Baut danach ein Lager, um das Dorf zu besetzen. Die Stadt Euleusis ist durch mächtige Mauern geschützt. Dagegen helfen entweder Bogenschützen oder Priester, die von außen die Gegner im Inneren der Stadt konvertieren. Immerhin: Die Leute von Aphidna greifen euch bei der Eroberung unter die Arme. Bevor ihr Theseus zurück zum Tempel schickt, bereitet ihr Athen auf eine Belagerung vor. Baut mehrere Türme am West- und am Nordtor. Stockt euren Vorrat an Schützen und Schwertkämpfern auf. Sobald Theseus den Tempel erreicht hat, greifen erst die Spartaner von Westen, danach die Theber von Norden her an. Dank der Hilfe eurer Verbündeten sollte die Schlacht allerdings recht schnell geschlagen sein.
    Zivilisations-Punkte
    Alle drei Dörfer besetzen: 5 Punkte
    Athen verteidigen: 15 Punkte

    Der peloponnesische Krieg
    Holt eure Arbeiter von den Feldern im Nordwesten sofort in die Stadt. Während der Belagerung brechen in Athen regelmäßig Seuchen aus. Angesteckte Einheiten werden entweder von Pericles verarztet, neben das Krankenhaus gestellt oder durch den Zeus-Tempel geheilt. Ein Leuchtturmbau ist überflüssig. Im Kapitol bildet ihr drei Diplomaten aus, die im Hafen eingeschifft werden. Sparta verteidigt den Seeweg hauptsächlich mit Fregatten, zimmert also Schlachtschiffe. Auf dem Weg nach Taras lauern zwei Gegnerflotten. Wenn ein Diplomat Taras erreicht, erhaltet ihr Getreideschiffe. Auf dem Rückweg warten wieder Spartaner-Boote. Eure schnellen Getreidefrachter ziehen als Vorhut das Feuer auf sich, während die Schlachtschiffe unter den Gegnern aufräumen. Das gleiche Spiel wiederholt sich in Rhegium. Kurz nach der ersten Getreidelieferung bietet euch die Siedlung Segesta im Westen Beistand an. Verlegt eure Flotte nebst Diplomatenboot dorthin. Nach dem Übertritt greift Sparta mit fünf Schiffen den Hafen an, seid also vorbereitet. Segesta wird kurze Zeit später von den Kretern belagert, es lohnt sich nicht, eine eigene Armee zur Verteidigung hinüberzutransportieren. Nutzt die Rohstoffvorkommen, so lange es geht. Sobald mindestens 10.000 Nahrungseinheiten in Athen lagern, rüstet eure Armee zum Gegenschlag. Vernichtet die Belagerungstruppen vor der Stadt mit Schützen, greift dann Korinth an. Achtung: Die Spartaner haben gefährliche Steinwerfer, die eine schnelle Eingreiftruppe aber zur Strecke bringen sollte.
    Zivilisations-Punkte
    10.000 Nahrung erreichen: 5 Punkte
    Spartaner besiegen: 15 Punkte

    Der junge Alexander


    Beobachtet den Kampf auf dem Hügel und findet dann die Pferde im Westen. Nach dem Tod von Alexanders Vater besiegt ihr die drei Attentäter. Danach könnt ihr Alexander im Dorfzentrum ausbilden. Derweil schickt ihr Aristoteles per Schiff zurück nach Mythilene im Osten. Umfahrt die Stürme. In Mythilene erhält Aristoteles die Fähigkeit, Katastrophen auszulösen. Dann kehrt er nach Mazedonien zurück. Von eurem Rohstoffvorrat rekrutiert ihr eine Armee, vor allem Kavallerie und Phalanxen. Auf dem Weg nach Theben treffen eure Leute auf Gegenwehr: Aristoteles schwächt die Gegner mit einem Malaria-Spruch. Vorsicht, die Seuche befällt bei zu geringem Abstand auch eure eigenen Leute. Weiter südlich wartet Athens Heer, wieder wird vor den Stadttoren gekämpft. Passt auf die Steinwerfer auf dem Hügel im Osten auf. Sobald der letzte Soldat fällt, gehört die Stadt euch. Nach dem Fall Athens landen die lästigen Spartaner im Südwesten und rücken auf Mazedonien vor. Eure Armee zieht sich schleunigst in die Stadt zurück: Eure Arbeiter sollten schon vorher Verteidigungstürme an die Süd- und Westmauer gestellt und den Zeus-Tempel gebaut haben. Gegen die Belagerungsmaschinen der Spartaner helfen Kavallerie oder Schützen. Auch Aristoteles' Katastrophen sind dafür sehr effektiv.
    Zivilisations-Punkte
    Aristoteles besucht Mythilene: 5 Punkte
    Theber schlagen: 5 Punkte
    Athener besiegen: 5 Punkte
    Spartaner abwehren: 10 Punkte

    Ein Eroberer wird geboren
    Gruppiert eure Armee nach Truppentypen und ordnet den drei Verbündeten einen Anführer zu. Schützen und Krieger postieren sich an der Landzunge im Osten, dann lockt eure Kavallerie kleine Teile der persischen Armee in die Falle. Alexander heilt zwischendurch angeschlagene Soldaten. So besiegt ihr die erforderliche Menge der Gegner ohne eigene Verluste. Der Rest der persischen Armee wartet südlich von Issus hinter dem Fluss. Baut wieder eine Verteidigungsreihe aus Schützen und Fußsoldaten auf, die Kavallerie spielt den Lockvogel. Nach der Schlacht trefft ihr euch im Süden mit Meleanger. Der gute Meleanger reist allein nach Antioch, um die Stadt unter eure Kontrolle zu bringen. Bildet neue Arbeiter aus: Ihr werdet viele Rohstoffe für den Schiffsbau benötigen. Auch der Leuchtturm ist eine gute Investition. Baut Katapult- und Schlachtschiffe; bei beiden erhöht ihr unbedingt Reichweite, Angriffskraft und Lebensenergie. Ihr braucht eine umfangreiche Flotte, um die See um Tyr zu beherrschen. Falls das Bevölkerungslimit erreicht ist, werdet ihr mit "DEL" problemlos einzelne Arbeiter oder Fußsoldaten los. Eure Katapultschiffe müssen nach und nach alle Wachtürme rund um die Stadt zu Klump schießen. Eure Katapulte vernichten vom Land aus die gegnerischen Docks, sonst baut euer Widersacher ständig neue Schiffe. Sobald eure Flotte die Wachtürme beseitigt hat, zerstört ihr die Mauer auf der Landenge und fallt mit eurem Heer im schönen Tyr ein.
    Zivilisations-Punkte
    Erste Schlacht gewinnen: 5 Punkte
    Zweite Schlacht gewinnen: 5 Punkte
    Kapitol in Tyr zerstören: 15 Punkte

    Und Alexander weinte
    Errichtet in eurer Siedlung die wichtigsten Produktionsstätten. Zeitgleich zieht Alexanders mächtige Armee zum Hügelvolk im Norden und zu den Beduinen im Westen.. Wenn beide Dörfer in Flammen aufgehen, erhaltet ihr je 300 Gold und Eisen für neue Einheiten. Für ein eigenes Dorfzentrum bekommt ihr dagegen 15 Zivilisationspunkte. In Babylon im Südosten wartet eine schlagkräftige Stadtarmee. Wagt euch deshalb erst dorthin, nachdem euer Heer deutlich aufgerüstet ist. Wenn der letzte Babylonier gefallen ist, plündert ihr in der Stadt 750 Einheiten jedes Rohstoffs. Ordert spätestens jetzt einige Katapulte in eurer Maschinenfabrik. Die persische Armee steht hinter einer Flussfurt südlich des Dorfes Gaugamela. Die Landzunge nutzt ihr wie gewohnt zur Aufstellung eines Hinterhalts. Eure Reiter führen als Köder die Perser in die Falle. Persepolis ist nur durch eine gut verteidigte Schlucht zu erreichen. Eure Katapulte zerstören aus sicherer Entfernung die Wachtürme und knacken die Mauern, dann übernimmt eure Armee die Verteidiger. Konzentriert euch vor allem auf die Anführer Darius und Bestus - nach deren Ableben bricht der gegnerische Widerstand schnell zusammen. Vor dem Stadttor von Persepolis wartet ein Elefanten-Trupp, den ihr aber ohne Probleme knacken solltet. Alexander reitet zum Grab des Xerxes und tötet die fünf Attentäter.
    Zivilisations-Punkte
    Hügelvolk übernehmen: 15 Punkte
    Beduinen übernehmen: 15 Punkte
    Babylon besiegen: 10 Punkte
    Darius und Bestus töten: 10 Punkte

    Englische Kampagne

    Die Rückkehr des jungen William
    Mit euren Rohstoffen verbessert ihr die Lebenspunkte und die Verteidigung eurer Soldaten und holt euch Verstärkung aus dem Dorf in Südosten. Die mittlere Siedlung befreit ihr von den Banditen und erhaltet ein Schwert als Belohnung. Im Norden stößt dann der Rest der Verbündeten zu euch. Die Brücke ist gut bewacht, aber mit vollständiger Armee leicht freigeräumt. In Falaise sprecht ihr mit dem Bürgermeister, um die Kontrolle zu erhalten. Eure Arbeiter fällen Holz und pflügen Felder. Ganz im Osten liegt eine Minenstadt, in der ihr 1.500 Steine abstaubt. Damit erwerbt ihr beim Maschinenhändler südlich von Falaise drei Trébuchets. Mit versammeltem Heer geht's schließlich zum Banditenlager im Süden. Eure Trébuchets schießen erst die drei Wachtürme zu Staub, dann erledigen die Soldaten alle Gegner. In dem befreiten Lager können eure Arbeiter Gold abbauen. Mit einer gut gemischten Armee aus Kämpfern und Schützen blast ihr zum Sturm auf Toustains Burg im Nordosten. Eure Trébuchets schalten die Wachtürme aus, eventuell auftauchende Fußtruppen des Feindes nehmt ihr mit Schützen aufs Korn. Wenn die Mauer durchbrochen ist, fallt ihr in die Burg ein.
    Zivilisations-Punkte
    Banditenangriff abwehren: 5 Punkte
    Falaise erreichen: 5 Punkte
    Goldmine erobern: 5 Punkte
    Toustain besiegen: 10 Punkte

    William, Herzog der Normandie
    Lauft mit Gollet nach Westen. Die Gegner auf der Straße werden zurück zu den Wachen am Stadttor gelockt. Bei der Abzweigung tötet ihr im Norden den Wolf, um ein Schwert (+30 zum Angriff) zu erhalten. Damit erledigt ihr die beiden Rebellen auf der Straße. Das Stadttor ist zu gut bewacht, aber der Bauer im Osten der Stadtmauer gibt euch eine Verkleidung. Damit erreicht Gollet das angezeigte Haus in der Stadt. Verlasst Volognes durch das Osttor. Zurück auf der Straße geht's nach Westen, dann nach Süden. Die Rebellen bekämpft Gollet allein. William heilt ihn währenddessen. Bei der Kirche hinter der Furt versteckt ihr euch im Gebüsch (durch eine Fahne markiert).- In der Siedlung im Süden stoßen drei Ritter zu euch. Reitet ohne Pause durch den Hinterhalt in der Ostschlucht. Die gegnerische Übermacht könnt ihr wie vorgeschlagen durchreiten, während sich die Ritter opfern. Alternativ lockt ihr die Feinde einzeln zu euch und setzt William als Heiler ein. In Falaise reitet ihr zur Burg, um militärischen Beistand zu erhalten. Nachschub gibt's im Dorf im Nordwesten. Dort besiegt William den Champion, indem er ihn mit seinem Kampfschrei einschüchtert. Eine weitere Kriegerschar stößt im Sumpf nördlich von Falaise zu euch. Die letzten Rekruten warten in der Stadt ganz im Westen. Mit kompletter Armee reitet ihr zum Schlachtfeld im Nordosten. Die starke gegnerische Armee gibt auf, wenn ihr Anführer Guy von Burgund fällt. Attackiert ihn direkt. Er steht an der Westflanke seiner Streitmacht. Achtet auf eine gute Schlachtordnung (Schützen hinten, Reiter über die Flanken).
    Zivilisations-Punkte
    William alarmieren: 5 Punkte
    Falaise erreichen: 5 Punkte
    Guy von Burgund töten: 15 Punkte

    Die Schlacht von Hastings
    Eure Lager kommen zu den Eisenressourcen im Nordosten und den Goldfeldern im Westen. Beide Orte werden nacheinander von Banditen angegriffen. Eure Soldaten marschieren zuerst zum Eisen- und dann zum Gold-Lager, um die Übergriffe abzuwehren. Bei Besuch der Siedlung im Nordwesten bittet man euch um Hilfe. Das Lager der bösen Banditen liegt in den Bergen direkt nordwestlich eurer Stadt. Besiegt die Feinde und führt die Kinder zurück, um regelmäßige Rohstofflieferungen zu erhalten. Damit sichert ihr eure weitere Expansion. Rüstet eure Armee auf, bis ihr die Hafenanlagen frei schalten könnt. Zur Sicherung des Kanals benötigt ihr fünf bis sechs Schlachtschiffe. Baut außerdem einige Transporter. Vor der Überfahrt müsst ihr euer Heer gewaltig ausbauen. Eure Arbeiter braucht ihr nicht mehr ("DEL"-Taste), füllt das Bevölkerungslimit stattdessen mit Soldaten. Die Fähigkeiten eurer Leute sollten unbedingt verbessert werden.Wenn eure Truppen bereit sind und der Kanal sicher ist, setzt ihr zur angezeigten Landstelle über. Soeichert vor der Schlacht. Durch die Ostschlucht erreicht ihr die englische Armee. Im Kampf wird William verwundet. Wählt ihn nach der Zwischensequenz sofort an und schickt ihn auf den Hügel im Norden, sonst ist die Invasion gescheitert. Nach dem Gefecht solltet ihr mindestens ein Dutzend Kämpfer übrig haben, anedernfalls ladet ihr euren Spielstand. König Harold wartet auf dem Hügel im Osten. Ignoriert seine Huskarl und konzentriert euch voll auf ihn. William heilt im Hintergrund die eigenen Leute. Nach Harolds Tod ist seine verängstigte Leibwache ein Kinderspiel. Dann sucht ihr das Pferd im Norden und reitet damit schnurstracks nach London.
    Zivilisations-Punkte
    Dorf helfen: 10 Punkte
    London erreichen: 15 Punkte

    Der Hundertjährige Krieg beginnt
    Euer Sprengschiff segelt eng an der südlichen Küste entlang nach Osten. So gelangt ihr in den Rücken der französischen Flotte und könnt das Flaggschiff versenken. Falls das Sprengschiff den Beschuss unterwegs nicht aushält, erhöht vorher seine Lebensenergie. Die gegnerischen Boote verlieren ohne Führung die Hälfte ihrer Lebenspunkte und sind schnell versenkt. Nach der Landung beschießen eure Trébuchets die Türme und Mauern der Stadt Caen im Westen. Die Verteidiger fängt eure Armee vor der Stadt ab. In Caen zerstört ihr die vier markierten Gebäude, um die Siedlung zu übernehmen. Baut dann die Stadt mit eigenen Gebäuden wieder auf. Gold und Eisen findet ihr im Nordwesten. Während Caen wächst, knöpft sich eure Armee das Franzosendorf im Osten vor. Trébuchets schalten die Wachtürme aus. Auch auf dem Weg nach Calais sind immer wieder Türme zu knacken. Rüstet in der Zwischenzeit kräftig auf und versammelt eure Armee vor der Brücke nach Calais. Mindestens sechs Armbrustschützen sollten in eurer Truppe sein. Während eure Trébuchets die Stadttore von Calais beschießen, machen einzelne Verteidiger Ausfälle. Bei genügend eigenen Armbrustschützen werden die Gegner aber schon nach wenigen Schritten gefällt. Vor dem Einmarsch in die Stadt beschießen die Trébuchets noch die Türme im Inneren. Stürmt dann Calais und zerstört die Produktionsstätten (vor allem die Maschinenfabrik im Westen).
    Zivilisations-Punkte
    Flaggschiff versenken: 5 Punkte
    Caen einnehmen: 10 Punkte
    Calais erobern: 10 Punkte

    Der Schwarze Prinz
    Ein paar Schritte südöstlich nehmt ihr einer Gruppe Franzosen den ersten Schatz ab. Führt die Truhen immer bei euch und stellt bei Kämpfen einen Soldaten in ihre Nähe. Wenn die Schätze eine Weile allein stehen, werden sie von den Franzosen zurückerobert. Im Osten befindet sich ein Dorf mit Turm. Lockt zunächst die Wachen zum Kampf vor die Siedlung, greift danach den Turm an. In den Trümmern liegt Schatz Nummer 2. Nun geht's zurück nach Westen. Dort steht ein Tempel, dessen Priester vor seinem Ableben einen Vulkan entstehen lässt. Zieht eure Truppen zum Kampf mit den Wachen ganz nach Westen, damit niemand vom Geröllregen getroffen wird. Spurtet dann mit Schatz Nummer 3 nach Osten. Durch die gefällten Baumreihen kommt ihr zu einem Hafen im Südosten und erobert dort den letzten Schatz. Der Rückweg ist versperrt, deshalb geht's nach Norden weiter. Folgt dem Weg bis zum Hafen und schippert mit Armee und Truhen den Fluss hinunter zum Ausgangspunkt. Setzt mit den Booten am Nordufer des Flusses über. Der "perfekte Ort" auf dem Schlachtfeld ist der Hügel im Nordwesten. Baut dort eure Schlachtordnung auf: die Trébuchets in die Mitte, im Halbkreis darunter die Bogenschützen. Schwertkämpfer und Reiter schützen die Süd- und Ostflanke. Nach dem Kampf zerschießen eure Trébuchets die Burg.
    Zivilisations-Punkte
    Vier Schätze finden: 10 Punkte
    Burg zerstören: 15 Punkte

    Wir Schar von Brüdern
    Flieht von London aus nach Westen bis Oxford. Erledigt dort alle Verfolger. Das Krankenhaus heilt angeschlagene Soldaten. Um länger zu überleben, solltet ihr die Lebenspunkte eurer Einheiten erhöhen. Setzt einige Arbeiter ein und stellt Türme zum Schutz vor gegnerischen Priestern auf. Ihr müsst die vier Tempel der Lollarden in England finden und zerstören. Verdoppelt zunächst eure Anfangsarmee. Besucht dann nacheinander die Kirchen in den sieben Städten rund um London. Nach jeder Ausmerzung eines Revolutionsnestes lasst ihr euch vom Krankenhaus in Oxford heilen. Sobald der Weg sicher ist, solltet ihr einige Arbeiter zu den Gold- und Eisenvorkommen im Südosten schicken. Nach dem Sieg über die Lollarden kehrt König Henry nach London zurück. Rekrutiert nun eure Invasionsarmee, bis das Bevölkerungslimit erreicht ist. Alle Einheiten machen sich auf den Weg nach Portsmouth (südlich von Oxford) zur Einschiffung. Ihr solltet eine ausgewogene Streitmacht, rund 20 Arbeiter und einige Trébuchets dabei haben. Achtet außerdem darauf, dass mehrere hundert Einheiten Holz auf Lager sind ! In Frankreich angekommen verteilt ihr die Arbeiter auf die angezeigten Rohstoffvorkommen. Besonders wichtig ist Holz, um an der Landungsstelle Baracke, Stall und Schießanlage zu errichten. Damit könnt ihr Verluste ersetzen. Eure Armee knöpft sich unterdessen Harfleur im Osten vor. Die Trébuchets zerbröseln die Türme. Eure Armee stürmt nach dem Bombardement die Stadt. Reißt alle türkisen Gebäude ein. Die Schlacht von Agincourt findet hinter dem Fluss im Osten statt. Vor dem Angriff zerstören eure Trébuchets die vier Kanonen auf den Hügeln links und rechts. Verbessert vorher die Reichweite der Geschütze. Stoßt dann langsam nach Norden vor und lockt die Franzosen einzeln zu euch, bis sie aufgeben.
    Zivilisations-Punkte
    Vier Lollarden-Tempel zerstören: 10 Punkte
    Harfleur erobern: 10 Punkte
    Franzosenheer zerstören: 20 Punkte

    Der Krieg gegen Napoleon
    In Portsmouth verbessert ihr die Fähigkeiten eurer Soldaten und betretet dann die Schiffe. Eure robusten Transporter dienen auf See als Schussfang, während eure Flotte die gegnerischen Fregatten versenkt. Nach der Landung in Lissabon beginnt ein Gefecht mit den örtlichen Besatzern. Achtung: Nach dem Kampf erscheint eine weitere Gruppe Reiter aus Nordwesten. Dort wartet auch General Junots Armee auf den Showdown. Baut in Lissabon einige Bombard-Kanonen und ein oder zwei Feldscher. Mit den Langstrecken-Geschützen beschießt ihr die Türme vor und in der Stadt Bajadoz hinter dem Fluss im Südosten. Sobald Bajadoz befreit ist, attackieren die Rebellen die Franzosen bei Talavera. Greift zunächst mit Fernkämpfern ins Gefecht ein, dann mit Fußsoldaten und Kavallerie. Die schwach verteidigte Stadt Toledo im Osten überrennt ihr gleich noch mit. In Salamanca steht eine starke Vorhut der Franzosen. Über den Ostflügel der Stadt könnt ihr mit einem Kavalleristen die gefährlichen Kanonen anlocken und einigermaßen gefahrlos ausschalten. Dann sind die verbliebenen Soldaten kein Problem mehr. Vor dem Weg nach Nordosten über die Pyrenäen stockt ihr eure Reihen vor allem mit Kavallerie auf. Bleibt auf der Nordseite der Pyrenäen stehen, um den Reichweiten-Vorteil auszunutzen. Napoleons Armee greift automatisch an und wird aufgerieben.
    Zivilisations-Punkte
    General Junot besiegen: 5 Punkte
    Talavera befreien: 5 Punkte
    Toledo befreien: 5 Punkte
    Salamanca befreien: 5 Punkte
    Napoleons Armee schlagen: 5 Punkte

    Die Schlacht von Waterloo
    Bevor ihr euren Kürassier losschickt, verbessert ihr seine Kampfwerte. Kürassiere sind in dieser Schlacht eure wichtigsten Einheiten. Reitet dann zu den angezeigten Punkten im Nordosten, um General Blücher zu treffen. Alle Feindsoldaten auf dem Weg müssen gnadenlos erledigt werden. Ihr habt wenig Zeit, bevor Napoleons Armee angreift. Auf dem Hügel St. Jean errichtet ihr die wichtigsten Produktionsgebäude. Dann schickt ihr sechs Arbeiter zum Steine klopfen nach Osten, zwei bauen Wachtürme vor der Waldschneise nordwestlich des Hügels und auf dem Feld im Süden. Rekrutiert vor allem Kürassiere und Fußsoldaten, nur wenige Kanonen. Napoleons Armee wird Brüssel zuerst im Südwesten angreifen. Postiert eure Armee deshalb rechtzeitig dort am Stadteingang. Dieser erste Ansturm sollte leicht zurückzuschlagen sein. Erledigt unbedingt den Anführer, Feldmarschall Nay. Die zweite Attacke erfolgt über Quatre Bras auf die Südseite von Brüssel. Wenn ihr Türme vor der Waldschneise gebaut habt, wartet das Erscheinen der Gegner dahinter ab. Haltet eine Schar Reiter auf St. Jean bereit, die über die Flanke angreifen und die Kanonen zerstören. In dem Fall fliehen die restlichen Feindsoldaten. Bei Tagesanbruch erscheint Napoleon mit seiner Hauptarmee aus Süden. Vorher trifft General Blücher mit seinen Preußen aus Osten ein. Mit vereinten Kräften ist das Heer der Korsen am Fuß des Hügels St. Jean schnell zerschlagen, eine Gruppe Kürassiere sollte sich sofort auf Napoleon selbst stürzen und ihn ausschalten.
    Zivilisations-Punkte
    General Blücher finden: 5 Punkte
    Feldmarschall Nay töten: 5 Punkte
    Zweiten Angriff abwehren: 10 Punkte

    Deutsche Kampagne


    Kavallerie der Lüfte
    Südöstlich der Absturzstelle vermisst ein Bauer seine Frau. Besucht die Baracke im Osten und erledigt die Soldaten. Nach Zofias Rückkehr könnt ihr ihren Mann zum Bäume-Fällen abkommandieren. Geht durch die Lichtung in die Nähe der Baracken, um sie zu fotografieren. Das Gleiche gilt für das Dorf direkt nördlich davon. Dort findet ihr eine Karte der russischen Stützpunkte. In den Baracken hinter dem Wald im Osten sind Waffen für die beiden Gestrandeten. Wenn ihr noch zwei weitere Gebäude ablichtet, wird die deutsche Armee einsatzbereit. Bevor ihr angreift, verbessert ihr die Werte eurer Soldaten, vor allem die Reichweite der Artillerie. Die benötigt ihr, um die Bunker auszuschalten. Eure Reiter zerschlagen die russische Artillerie. Kämpft euch über die Westseite des Lagers nach Süden durch. Ihr müsst nicht alle Russen erledigen; es reicht, wenn von Richthofen und sein Pilot zu Prinz Friedrich gelangen.
    Zivilisations-Punkte
    Zofia zurückbringen: 5 Punkte
    Stützpunkte fotografieren: 10 Punkte
    Das Lager erreichen: 10 Punkte

    Angebot und Nachfrage
    Baut sofort ein Dock. Mit den restlichen Rohstoffen verbessert ihr eure Schiffe und stockt die Flotte auf. Investiert vor allem in Schlachtschiffe und - wenn ihr eine Werft gebaut habt - in U-Boote. Auch einige Kreuzer zur Flugabwehr sind ein Muss. Die Westspitze eures Landes ist euer wunder Punkt, weil sie in Reichweite der gegnerischen Flugzeuge liegt. Errichtet hier mehrere Flugabwehrkanonen, außerdem ganz im Westen den Leuchtturm. Die Frachtschiffe tauchen südlich der kleinen Insel auf. Ihr müsst nur diese Stellung halten, damit die Konvois ungestört passieren können. Postiert hier massiv Schiffe. Eine ausgewogene Mischung ist wichtig, um die gegnerischen Verbände schnell zu knacken und Flugzeuge vom Himmel zu holen. Sobald 20 Frachter euren Hafen erreicht haben, ist die Mission gewonnen.
    Zivilisations-Punkte
    20 Frachter beschützen: 15 Punkte

    Der rote Baron
    Die Franzosen werden regelmäßig Angriffe auf eure Stützpunkte führen, hauptsächlich im Norden und in der Mitte. Vor allem die Nordseite solltet ihr massiv mit zusätzlichen Bunkern und Türmen verstärken, außerdem einigen mobilen Panzerabwehrkanonen. Mit einer kleinen Reiterstaffel im Lager lassen sich bei Artillerieangriffen schnelle Ausfälle machen. Stationiert außerdem ein bis zwei Ingenieure im Hinterland, die zerstörte Bunker wieder aufbauen. Das Feldlager im Norden, Donaumont, ist als einziges sofort mit dem Zeppelin erreichbar. Fliegt direkt darauf zu und ihr solltet durchkommen. Sobald euer Flieger über dem Fort steht, wird es durch das deutsche Bombardement ausgelöscht. Um Vaux zu erreichen, müsst ihr zunächst die Bunker und Türme mit der Artillerie beschießen. Eure Armee nimmt das Lager gleichzeitig aus Norden und Osten in die Zange. Auf beiden Flanken befinden sich Siedlungen mit Baracken, die schnell zerstört werden müssen. Gegnerische Artillerie beseitigt ihr mit einem Kavallerie-Ausfall. Weil die Franzosen viele Scharfschützen einsetzen, solltet auch ihr einige in eurem Trupp haben. Gegen feindliche Flugzeuge hilft Feuerschutz durch Richthofens Staffel. Nach Ausschaltung der gegnerischen Flaks sind einige Bomber nützlich gegen Geschützstellungen. Sprengt die Mauern von Vaux auf und vernichtet alle Gebäude. Von Vaux aus erreicht ihr Souville durch einen massiven Vorstoß nach Westen. Zum Kräfte tanken solltet ihr im zerstörten Vaux ein eigenes Mini-Lager aufbauen; schützt es auf jeden Fall mit Flaks. Beseitigt erst Türme und Bunker, bevor ihr Souville in einem entschlossenen Angriff überrennt. Um zu gewinnen, müsst ihr lediglich überleben, bis alle Flugzeuge der Anti-Richthofen-Staffel ausgeschaltet sind. Die kommen nach einiger Zeit selbst zu eurem Flughafen, wenn ihr Richthofen darüber kreisen lasst. Stellt vorher noch ein paar Flaks auf.
    Zivilisations-Punkte
    Erstes Fort zerstören: 5 Punkte
    Zweites Fort zerstören: 5 Punkte
    Fliegerstaffel abschießen: 15 Punkte

    Die Sommeo
    In diesem Szenario greifen eure Gegner massiv mit Flugzeugen an - zu stark für eure eigene Luftwaffe. Verzichtet auf neue Flieger. Partisanen können zwar auf Flugzeuge schießen, sind aber wenig effektiv. Eure Waffe gegen die Luftstreitmacht sind Flaks, die von mitreisenden Arbeitern aufgestellt werden. Eure Armee sollte ansonsten aus Fußsoldaten bestehen, die problemlos geheilt werden können. Bildet mehrere Offiziere aus. Um unentdeckt zu bleiben, lasst ihr eure Fliegerstaffel am Lagereingang kreisen. Sporadisch ankommenden Feindmaschinen setzen Jagdflugzeuge nach. Am Boden sorgen Scharfschützen dafür, dass Gegnerpatrouillen früh entdeckt und ausgeschaltet werden. Rückt vorerst aber nur bis zum Fluss nach Westen vor. Nach Beginn der Kriegshandlungen erobert ihr sofort die Siedlung auf der Flussinsel im Westen. Hinter der Südbrücke igelt ihr euch ein. Solange ihr euch nicht bewegt, heilen eure Offiziere automatisch die Wunden aller Verletzten. In der Zwischenzeit errichten eure Arbeiter rund um eure Truppe ein Netz aus Flaks. Sobald der Flugzeug-Ansturm abflaut, rückt ihr schnell gegen Peronne im Westen vor. Der Flughafen ist das Hauptziel eurer Artillerie. Wenn das Dorfzentrum in Trümmern liegt, errichtet ihr eine Baracke an gleicher Stelle. Schützt euch mit Flaks vor der nächsten Flugzeugwelle. Ein Ingenieur sollte außerdem eine dichte Linie von Türmen und Bunkern entlang des Waldes im Osten ziehen. Auf dem Weg nach Roye müsst ihr wieder ein Zwischenlager aufschlagen. Verteidigt euch auf halber Strecke zwischen Peronne und der Bergenge mit Flaks und errichtet einen Flughafen. Von dort aus vernichten Bomber die Artillerie auf den Hügeln im Westen und Osten. Dann schießt ihr die Blockade beiseite und stürmt Roye. Eine Baracke ersetzt das Dorfzentrum. Sobald der Großteil eurer Armee auf Montdidier vorrückt, greift ein starker Kampftrupp der Engländer aus dem Wald südlich von Peronne an. Ihr braucht mobile Einheiten, um die Geschütze der Gegner zu zerstören. Teilt eure Armee: Während ein Trupp auf Montdidier zumarschiert, verteidigt der andere Peronne. Greift Montdidier nur mit vereinten Kräften an ! Nach der Abwehr der englischen Angriffe geht es gegen Montdidier. Wahrscheinlich müsst ihr euch ein letztes Mal mit Flaks vor massiven Luftangriffen schützen. Dann stürmt ihr Montdidier am Fluss entlang aus Süden; so erwischt ihr die lästigen Flugplätze zuerst. Stellt eine letzte Baracke auf.
    Zivilisations-Punkte
    Krieg beginnen: 10 Punkte
    Roye übernehmen: 5 Punkte
    Montdidier erobern: 10 Punkte

    Blitzkrieg
    Nur wenn ihr einem Nachbarvolk den Krieg erklärt, werdet ihr auch angegriffen. Ihr solltet in dieser Zeit nicht nur eure Armee aufbauen, sondern auch einen dichten Gürtel von Flaks von Ost nach Süd vor eurer Siedlung ziehen. Sobald ihr dem ersten Land den Krieg erklärt, wird England mit Flugzeugen angreifen. In eurer Offensivtruppe sind Panzer, MG-Schützen und Haubitzen gut aufgehoben, außerdem ist Artillerie Pflicht. Eine separate Einheit aus Flak-Panzern zur Flugabwehr begleitet eure Armee. Erklärt Polen im Diplomatenmenü den Krieg, sobald ihr 20 Einheiten beisammen habt. Rückt aggressiv auf die Fabriken im Osten vor, dann auf die Flughäfen im Süden. Überseht nicht den abgelegenen Stützpunkt in der Südostecke. Danach könnt ihr das Kapitol in Warschau zerstören und euer eigenes aufbauen. Sammelt eure Armee an der Nordgrenze und erklärt den Krieg, sobald die Lücken in euren Reihen gefüllt sind. Diesmal ist Artillerie wichtig: neben Türmen sind vor allem Schlachtschiffe zu bombardieren. Stellt immer einen Arzt oder Offizier zur Artillerie, um sie zu reparieren. Rückt in einem Bogen nach Nordosten vor: dort liegen Flughäfen, Fabriken und Docks. Ersetzt dann das dänische Kapitol durch eures. Kümmert euch nicht um die gegnerischen Gebäude, sondern marschiert von Norden her auf Paris zu und konzentriert euer Feuer auf das Kapitol. Sobald euer Fünfertrupp Siedler ein Dorfzentrum auf dessen Trümmer gebaut hat, ist die Mission gewonnen.
    Zivilisations-Punkte
    Polen erobern: 5 Punkte
    Alle drei Länder besetzt: 15 Punkte

    Vorbereitungen zur Invasion
    Geschwindigkeit ist entscheidend: Zieht eure drei U-Boote im Norden Englands an die Nordspitze Irlands und gebt den Befehl die Position zu halten. Eure Anfangsflotte postiert ihr an der Kanal-Einfahrt im Osten. Eine zweite Dreiergruppe neu gebauter U-Boote übernimmt die Wache südlich von Irland. Auf diese Weise habt ihr alle Konvoi-Strecken unter Kontrolle - wenn ihr schnell genug seid, erreicht kein einziger Frachter England. Wichtig: Die Begleitschiffe der Konvois drehen bei, sobald die Frachter versenkt sind. Die einzelnen Schlachtschiffe rund um England geht ihr mit U-Booten an. Mit den Rohstoffen aus den ersten versenkten Frachtern errichtet ihr den Leuchtturm an der Westspitze eures Landes; das Spionagezentrum ist überflüssig. Flaks schützen eure Einrichtungen vor Luftangriffen. Eine Zerstörungsflotte aus drei Schlachtschiffen und einigen Kreuzern schert alle Hafenanlagen rund um England ein. Solange kein Frachter England erreicht, müsst ihr nur mit schwacher Gegenwehr rechnen. England startet nach einiger Zeit einen Marine-Angriff auf eure Werften im Nordosten. Der Angriffstrupp besteht aus fünf Schlachtschiffen. Postiert als Wache drei bis vier U-Boote vor euren Hafenanlagen. Sobald alle Häfen in England vernichtet sind, stellt ihr die englische Marine im Westen. Eure Schlachtschiffe konzentrieren sich auf die gegnerischen Fregatten, die U-Boote feuern auf die englischen Schlachtschiffe.
    Zivilisations-Punkte
    Fünf Konvois versenken: 10 Punkte
    Schlachtschiff fertig: 5 Punkte
    Kriegsmarine zerschlagen: 10 Punkte

    Operation 'Seelöwe'
    Schickt eure Aufklärungsflieger erst entlang der englischen Küste und dann ins Hinterland. Eure Luftflotte sollte sofort zum Einsatzort starten: Setzt in den Flughäfen die Rally Points für eure Jagdgeschwader auf die englische Küste - dort fangen sie automatisch englische Flieger ab und beschießen die Artillerie. Eure Bomber teilt ihr in Staffeln zu fünf bis sechs Flugzeugen ein und lasst sie so schnell wie möglich die feindlichen Flughäfen an der Küste zerstören. Ein Vorauskommando aus zwei Bombern erledigt Flak-Stellungen. Wenn die englische Luftflotte außer Gefecht ist, bombardiert ihr systematisch alle Radar-Stationen an der Küste, dann Türme und Fabriken im Hinterland. Baut sechs Transportschiffe für eure Truppen. Behaltet ein kleines Wachkommando gegen die sporadisch angreifende Résistance zurück. Die Invasion kann warten, bis die gesamte englische Küste sturmreif gebombt ist. Nach der Überfahrt ignoriert ihr London und marschiert mit euren Truppen nach Westen. Dort fangt ihr die amerikanischen Einheiten bei der Landung ab und zerstört alle US-Gebäude. Erst danach rückt ihr in London ein und beseitigt den Buckingham-Palast. An dieser Stelle errichten flugs mitgeschiffte Arbeiter ein Dorfzentrum, um die Mission zu gewinnen. Die 8. US-Flotte greift ein, wenn ihr entweder seit einigen Minuten Landtruppen in England habt, den letzten englischen Flughafen zerstört oder die Gewässer im Nordwesten überfliegt. Ihr solltet also nichts davon tun, bevor ihr nicht die Küste freigeräumt habt. Setzt dann eure Armee am Südwestrand ab und vernichtet mit Bomben den Flughafen im Norden Londons. Den Einmarsch der Amerikaner erstickt eure Armee im Keim, die Arbeiter und Gebäude im Nordwesten des Landes schießt ihr zu Klump. Ein Bataillon Flak-Panzer nebst Feldarzt am Meerarm im Westen schützt ihr vor dem US-Flugzeugträger. Eure Flotte umrundet derweil Cornwall und versenkt den Ami-Pott.
    Zivilisationspunkte
    Fünf Radarstationen zerstören: 10 Punkte
    England erreichen: 20 Punkte
    US-Flugzeugträger versenken: 20 Punkte

    Russische Kampagne


    Das Krokodil
    Grigor und Pyotr können sich in Pyotrs Wagen unerkannt innerhalb von Voronezh bewegen. Fahrt zu den Farmen im Südosten der Stadt. Dort steht ein Kartoffellaster, in den die beiden Flüchtlinge umsteigen. Der Truck darf das Stadttor im Süden problemlos passieren. Entlang der Straße führt der Weg direkt nach Volgograd. Dort übernimmt Grigor das Kommando. Um euch vor den gelegentlichen Angriffen aus Voronezh zu schützen, zieht ihr Mauern im Norden und im Osten eures Stützpunkts hoch und stellt Flaks auf. Parallel muss eine Verteidigungs-Armee aufgerüstet werden; Panzer sind dafür am effektivsten. Versichert euch möglichst schnell der Loyalität der umliegenden Gemeinden, da diese sonst Angriffstrupps gegen euch losschicken. Eure Diplomaten besuchen zuerst Rostov im Nordwesten, dann Saratov im Nordosten und zuletzt Donetsk im Westen. Eure Rohstoffvorräte sollten nun ausreichen, um die geforderten Mengen (Rostov: 1.000 Eisen, Saratov: 1.000 Gold) sofort im Diplomatiemenü zu liefern. Eure Verbündeten beschäftigen die gegnerischen Streitkräfte und greifen die Vorposten an. Die Hauptarbeit liegt trotzdem bei euch: Brecht mit einer großen Armee brachial durch das Stadttor von Voronezh und konzentriert das Feuer auf das Kapitol. Wenn es in Trümmern liegt, ist die Mission beendet.
    Zivilisations-Punkte
    Drei Bündnisse schmieden: 10 Punkte
    Kapitol zerstören: 15 Punkte

    Neu-Russland
    In diesem Szenario wirft euch der Computergegner Unmengen an Streitkräften entgegen; schnelles Agieren am Anfang erspart euch sehr viel Ärger. Investiert sofort massiv in eine starke Streitmacht, vor allem Panzer und Artillerie. Gleichzeitig umgebt ihr eure gesamte Basis mit Mauern - bei Lücken im Abwehrgürtel schlagen die Gegner gnadenlos zu. Die Rohstoffvorkommen im Osten bis hin zum Wald müssen ebenfalls ummauert werden. Im Norden hinter dem Schutzwall sollte eine dichte Linie Flaks stehen; Türme sind weitgehend überflüssig. Das Einmauern verschafft euch nur etwas Zeit für euer eigentliches Ziel: einen Flughafen und mehrere Atombomber zu bauen. Ein paar wertvolle Minuten bringt euch das Erreichen von Königsberg nördlich von Moskau. Die Stadt läuft zu euch über, sobald ihr sie auf der Karte entdeckt; ein einzelner Soldat als Späher reicht aus. Das Gleiche gilt für Archangelsk im Nordosten. Zwar zeigt euch auch das Spionagesystem beide Städte, eure Rohstoffe sind aber in Truppen besser angelegt. Königsberg und Archangelsk zu halten, sit praktisch unmöglich, aber die Stützpunkte ziehen immerhin für einige Zeit das Feuer der feindlichen Flugzeuge auf sich. Schon eine kleine Startarmee aus einigen Panzern und Haubitzen schafft euch die Rebellen vom Hals. Eure Truppen zerstören dazu das schwach bewachte Kapitol im Südosten von Moskau. Schlagt schnell zu, aber schützt derweil derweil Moskau - es drohen kleinere Angriffe von Rebellengruppen aus Osten. Bei der Rückkehr aus dem Rebellenlager stößt euer Vortrupp mit der inzwischen gebauten Hauptarmee in Moskau zusammen. Gemeinsam geht's nach Westen. Kiew ist schwach verteidigt und ihr müsst lediglich das Kapitol einäschern, um die Ukraine aus dem Rennen zu werfen. Die übrigen Einheiten zieht ihr sofort nach Moskau zurück, wo ihr ab jetzt nur noch die Stadt verteidigt. Haltet Moskau so lange, bis in eurem Flughafen zwei Atombomger und ein Jäger bereitstehen. Das Mini-Geschwader fliegt in gerader Linie nach Nordwesten auf das Kapitol von Kopenhagen (gelb) zu. Der Jäger vorneweg dient ausschließlich als Schussfang für die Flugabwehr. So können eure zwei Atombomber ungestört ihre Ladung auf das Kapitol abwerfen.
    Zivilisations-Punkte
    Rebellen ausschalten: 15 Punkte
    Zwei Kapitole zerstören: 10 Punkte

    Wachablösung
    Grigor und seine Gefolgschaft müssen die elf Kasernen in Moskau auf loyale Truppen abklappern. Reist entgegen dem Uhrzeigersinn durch die Stadt. Die versprengten Verteidiger sind eine Bagatelle. Angeschlagene Einheiten heilt ihr an einem der unzähligen Krankenhäuser. Fünf der Kasernen spucken Fußsoldaten aus, drei liefern Panzer und Cyborgs, drei entpuppen sich als Nieten. Kurz nach Beginn der Mission wird Grigor krank. Zu seiner Heilung besucht ihr das Stadtklinikum in der Südwestecke von Moskau. Ihr könnt das Szenario aber auch ohne den Abstecher schaffen. Eure versammelten Truppen sprengen eines der Tore zum Stadtkern und räumen drinnen Verteidiger und Türme aus dem Weg. Dann beschießt ihr die Festung so lange, bis die vier Verräter auftauchen und kämpfen. Deren Tod beendet die Mission.
    Zivilisations-Punkte
    Elf Kasernen besuchen: 10 Punkte
    Verräter töten: 15 Punkte

    Juwel des Ostens
    Eure Startarmee besetzt problemlos das nahe Dorf Baotou. Zerschießt alle Universitäten, haltet eure Truppen dann aber Abseits, damit sie die übrigen Häuser nicht angreifen. Im Tempel werden zwei Priester rekrutiert, die alle Gebäude der Stadt konvertieren. Im Westen steht ein kleiner Wald, an dem immer wieder gegnerische Arbeiter auftauchen; hier konvertieren eure Priester einen Stab an Arbeitern. Die Zivilisten sichern nicht nur die Rohstoffversorgung, sondern errichten Türme rund um die Stadt - die Feinde können aus allen Richtungen auftauchen. Stellt auch Flaks auf, China wird später Flugangriffe führen. Ein Großteil eurer Armee sollte aus Ares-Cyborgs bestehen. Wenn Bautou gesichert ist, rückt eure Hauptstreitmacht nach Südwesten auf Xi'an vor. Beseitigt erst die Flaks mit Boben-Cyborgs, dann können die fliegenden Ares gefahrlos die Türme ausschalten. Wenn Molotov das Forschungslabor in der Mitte der Basis erreicht hat, gebt ihr den Rückzugsbefehl. Verschanzt euch so lange in der eigenen Basis, bis ihr das nächste Zeitalter erreicht und eure Armee verstärken könnt. Sobald ihr nach Südosten vorstoßt, beginnen die Chinesen mit der Aktivierung einer Zeitmaschine. Speichert; wenn ihr diese Maschine zu spät erreicht, ist die Mission verloren. Eure Armee marschiert durch das Westtor nach Peking ein. Die Zeitmaschine in der Stadtmitte wird zerstört, sobald Molotov sie erreicht. Weil er dabei auf keinen Fall stirbt, ist sein Gesundheitszustand egal. Die Chinesen schlagen kurz darauf massiv zurück, verschanzt euch also zunächst wieder in Baotou. Vor allem eure Flugabwehr muss bereit stehen, denn nun tauchen ganze Atombombergeschwader auf. Drei der acht erforderlichen Fabriken stehen in Baotou, der Rest ist am leichtesten in Tjanjin im Südosten zu erreichen. Greift ausschließlich mit einer großen Zahl von fliegenden Ares-2-Einheiten an; die werden nicht von Atombomben getroffen. Erst wenn die sechs Flughäfen in Trümmern liegen, rücken eure Bodentruppen nach. Räumt erst Tjanjin leer, dann können eure Priester die fünf Fabriken konvertieren.
    Zivilisations-Punkte
    Nano-Zeitalter erreichen: 10 Punkte
    Acht Fabriken konvertieren: 15 Punkte

    Ein Meinungsumschwung
    Um das Dorf auf Hispaniola zu erobern, verbessert ihr die Reichweite eurer Cyborgs und beschießt die Lasertürme aus sicherer Entfernung. Danach sind die Fabriken dran. Eure Arbeiter errichten ein Kapitol und die wichtigen Gebäude. Außerdem ziehen sie einen dichten Abwehrgürtel aus Türmen und Flaks um beide Landzungen, die euch die Schiffe und Hubschrauber der Amerikaner vom Leib halten. In der so geschützten Bucht positioniert ihr drei Trident-U-Boote. Wenn ihr die Reichweite eurer Trident-U-Boote verbessert, erreichen deren Cruise Missiles die Südspitze von Kuba. Macht damit den gegnerischen Stützpunkt dem Erdboden gleich. Einige schnelle Jagdflugzeuge kundschaften die lohnenden Ziele aus. Sobald die Küste sicher ist, fliegen Transporthubschrauber eine Panzer-Streitmacht und Arbeiter über das Meer. Die Panzer halten euch den Rücken frei, während ihr eine Werft, zwei Docks und drei Cyborg-Fabriken errichtet. Zur Eroberung von Havanna eignet sich am besten eine Misch-Armee aus Panzern und Flak-Fahrzeugen. Konzentriert euer Feuer auf die vier Flughäfen. In Havanna zertrümmern eure Streitkräfte das Kapitol, eure Arbeiter errichetn ein eigenes. Danach wechselt Molotov die Seiten und die Mission geht als Verbündeter der USA weiter. Schon deshalb solltet ihr die Amerikaner vorher im Spiel nicht direkt angreifen. Das Vorgehen kennt ihr ja inzwischen: Eine Panzerarmee walzt die gegnerischen Streitkräfte platt. Zur Unterstützung feuert ihr zielsuchende Cruise Missiles. Die Raketen sind besonders effektiv gegen Gebäude; um die Verteidigung von Kuba zu erleichtern, sollten alle russischen Fabriken fallen. Sobald die Zeitmaschine in Havanna steht, greifen immer neue Wellen russischer Einheiten an. Eine kombinierte Strategie aus Abwehrtürmen sowie -flaks, Zeus-Wachen (sind am effektivsten gegen andere Cyborgs) und Schlägen mit Cruise Missiles schützt die Maschine. Nach rund einer Viertelstunde Ladezeit ist sie bereit für den Transport von Molotov und Molly, die ihr vorher nach Havanna verschifft.
    Zivilisations-Punkte
    Kapitol bauen: 15 Punkte
    Zeitmaschine benutzen: 10 Punkte

    Ein übler Fall von Déjà Vu
    Weil ihr in dieser Mission an vielen Fronten gleichzeitig kämpfen müsst, solltet ihr die Spielgeschwindigkeit drosseln. Eine vorgeschobene Abwehrstellung erspart euch viel Ärger Errichtet vor den Toren von Voronezh Türme und Flaks und massiert dort eure Abwehrtruppen. Ein Krankenhaus ist zur automatischen Heilung nützlich. Eine über eurer Stellung kreisende Jägerstaffel schützt den Luftraum. Euer Gegner erhält durch drei Zeitwirbel in Saratov, Rostov und Volgograd ständig neue Einheiten aus der Zukunft; die Zerschlagung dieser Ankunftspunkte ist entscheidend. Das Spionagezentrum hilft bei der Aufklärung und sollte so früh wie möglich errichtet werden. Molly oder Ryan besuchen zu Missionsbeginn das Kapitol der Ukraine im Westen, um sie als Verbündete zu gewinnen. Von da an erhaltet ihr regelmäßig 500 Einheiten jedes Rohstoffs. Ihr schützt eure Partner vor den russischen Angriffen, wenn ihr einige Türme und Flaks an der Ostseite baut und eine Jägerstaffel zum Luftschutz abkommandiert. Bei Großangriffen sollten außerdem noch die Truppen aus Voronezh eingreifen. Baut gleich zu Spielbeginn zwei bis drei Artillerie-Einheiten, die auf dem Feld westlich von Saratov Stellung beziehen. Einige Panzer empfehlen sich als Geleitschutz. Sobald das Spionagezentrum steht, sind alle Artillerieziele sichtbar. Ab dann ist diese Stellung ein Selbstläufer: Eure Geschütze machen Saratov nach und nach dem Erdboden gleich. Weil die Artillerie außerhalb der Sichtweite des Gegners steht, wird er sie ignorieren. Seht nur ab und zu nach dem Rechten und passt auf, dass keine Spionageziele vorzeitig zerstört werden. Die Ares-Cyborgs in der Stadt werdet ihr mit einer kleinen Jagdflieger-Staffel los. Konzentriert das Artilleriefeuer vor allem auf den Zeitwirbel, sobald der in Reichweite liegt. Der Schlüssel zum Erfolg ist der Diebstahl russischer Technologie. Nach dem Bau des Spionagezentrums fliegen Transporthubschrauber nacheinander zwei Spione zum Landgebiet im Westen von Rostov. Von dort aus könnt ihr in die Stadt eindringen und zwei Gebäude infiltrieren. Fünf Spione kommen in Saratov zum Einsatz, sobald eure Artillerie einen Weg freigeschossen hat. Mit dem Wissen über die Cyborgfabrik wird der Bau von Zeus-Einheiten möglich, die eure Verteidigungsstellungen deutlich stärken. Greift Rostov im Süden mit einem massiven Truppenaufgebot an. Euer Hauptziel ist die Zerstörung des Zeitstrudels und dann der Fabriken. Ihr werdet wahrscheinlich mehrere Anläufe brauchen: Produziert solange Truppen nach und greift an, bis Rostov gefallen ist. Das verschafft euch Luft für den finalen Schlag. Geht Volgograd in zwei Wellen an. Euer erster Vorstoß gilt ausschließlich Grigor II., der hinter dem Haupttor patrouilliert. Nach dem Bruch durch die Abwehranlagen konzentrieren eure Truppen das Feuer auf den Cyborg. Einige Verluste sind akzeptabel, wenn Grigor II. stirbt. Nach einer Aufrüstungsphase gilt der zweite Angriff dem Palast. Eure Armee muss das Tor aufsprengen und einen Weg für Molly oder Ryon sichern, die mit der Ankunft am Palast dem Spuk ein Ende setzen.
    Zivilisations-Punkte
    Cyborg-Fabrik ausspionieren: 5 Punkte
    Cyborg-Labor ausspionieren: 5 Punkte
    Kaserne ausspionieren: 5 Punkte
    Flughafen ausspionieren: 5 Punkte
    Dock ausspionieren: 5 Punkte
    Werft ausspionieren: 5 Punkte
    Belagerungswaffen-Werkstatt ausspionieren: 5 Punkte
    Panzerfabrik ausspionieren: 5 Punkte





  • Moin, bitte schön, das sind die cheats für EMPIRE EARTH 2 ;)



    Drücken Sie [Enter], um die Chateingabe zu öffnen. Tragen Sie hier folgende Cheats ein. Die Groß- und Kleinschreibung spielt keine Rolle. Bestätigen Sie mit [Enter].

    ICHEAT Cheats aktivieren, Voraussetzung für alle folgenden
    PLAY GOD unverwundbare Einheiten ein/aus
    LOOT 10.000 Einheiten von jedem Rohstoff hinzufügen
    TAXES 100 Einheiten von jedem Rohstoff entfernen
    GIVE TECH 50 Technologiepunkte dazu
    SEA MONKEYS schnelles Bauen
    EPOCH UP eine Epoche aufsteigen
    RECHARGE POWER ausgewählte Einheit erneuern
    PUNISH ausgewählte Einheit um 20 Lebenspunkte verletzen
    CONVERT ausgewählte Einheit zu Ihrer Sache bekehren
    TOGGLE FOG ganze Karte aufdecken ein/aus
    WIN Mission gewinnen
    IDONTCHEAT alle Cheats deaktivieren




    --------------------------------------------------------------------------------


    Versteckte Funktionen:
    [Strg] + [Alt] + [Umschalt] + [V] Versionsnummer anzeigen
    [Strg] + [Alt] + [Umschalt] + [F] Frame-Rate anzeigen


    mfg pcfreak

    HAVE FUN