"St*rn": Regierung macht Euro für Wachstumsschwäche verantwortlich

  • Diskussion

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • "St*rn": Regierung macht Euro für Wachstumsschwäche verantwortlich

    Das habe ich eben bei GMX gelesen und war ziemlich erstaunt

    Dem Artikel zufolge wurde in einer vertraulichen Runde mit Finanzminister Hans Eichel (SPD) und Bundesbankpräsident Axel Weber in der vergangenen Woche sogar über ein Scheitern der Währungsunion diskutiert. Das Ministerium wollte dies nicht bestätigen. "Die Gefahr eines Scheiterns der Wirtschafts- und Währungsunion oder des Euro wird vom Bundesfinanzminister nicht gesehen", sagte Eichels Sprecher Stefan Giffeler.
    Bundesbankpräsident Weber schließt ein Scheitern der Euro-Währungsunion aus. "Er beteiligt sich nicht an einer derart absurden Diskussion", teilte die Bundesbank in Reaktion auf den "Stern"-Artikel mit. Weber sehe ebenso wie Finanzminister Hans Eichel (SPD) den Euro als einzige Erfolgsgeschichte und einen wichtigen Beitrag zur Zukunftssicherung in Europa.
    Der "Stern" beruft
    sich auf einen "Hintergrundvermerk zum Anpassungsprozess an die Europäische Wirtschafts- und Währungsunion", wonach Deutschland mit der Euro-Einführung seinen Realzins-Vorteil gegenüber den anderen Staaten der Währungsunion verloren habe.
    Den früheren Hochzinsländern Griechenland, Irland, Portugal und Spanien habe der Euro "enorme Finanzierungsvorteile" gebracht, während er in Deutschland wie eine Wachstumsbremse wirke. Allein für Spanien mache der Effekt 3,1 Prozent des Bruttoinlandsprodukts aus, während für Deutschland der Nachteil 1,4 Prozent betrage. In einem weiteren Vermerk warnten die Beamten Eichels vor einem ökonomischen Auseinanderdriften Europas.
    Eichels Sprecher Stefan Giffeler sagte, dass ihm diese Papiere nicht bekannt seien. "Irgendwelche Fachvorlagen des Hauses" seien nicht zu verwechseln mit der Meinung des Ministers oder des Ministeriums. "Ich kann Ihnen nicht bestätigen, dass es innerhalb der Bundesregierung eine Diskussion über ein Scheitern der Wirtschafts- und Währungsunion gäbe", sagte Giffeler weiter. Zu dem genannten Treffen zwischen Eichel und Weber sagte Giffeler, "regelmäßige Treffen des Ministers mit Branchenvertretern sowie der Bundesbank" hätten internen Charakter und würden nicht kommentiert.


    Ist das vielleicht der Grund der lamenden Konjunktur? Was meint ihr? Ist das nur ein alibimäßiges Schuld-in-andere-Schuhe-schieben oder könnte da was dran sein?