Union will Sonntags- und Nachtzuschläge besteuern

  • Diskussion

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Union will Sonntags- und Nachtzuschläge besteuern

    Die Union will nach einem Wahlsieg im Bund die Steuerfreiheit für Sonntags-, Feiertags- und Nachtzuschläge abschaffen, die Kilometerpauschale senken und die Eigenheimzulage auf den Prüfstand stellen. Das kündigte CSU-Chef Edmund Stoiber an. Gleichzeitig sollen aber die Einkommensteuersätze sinken. Außerdem sollen die Fördermaßnahmen der Bundesagentur für Arbeit gekürzt werden. Eine Anhebung der Mehrwertsteuer schloss Stoiber im Rahmen einer Steuerreform nicht aus.

    Was haltet ihr davon?

    Ich persönlich finde es gut, die Kilometerpauschale zu senken, denn wer Arbeit hat, sollte froh sein und auch ein paar Kilometer Weg auf sich nehmen.
    Die Steuerfreiheiten abzuschaffen finde ich eher nicht so gut, da dann die kleinen Unternehmen im Endeffekt noch weniger Umsatz machen (wenn überhaupt)
  • Auf den ersten Blick sehen diese Beschlüsse für mich danach aus, dass genau das passiert ist was viele befürchtet haben:
    Große Unternehmen erhalten Vorteile, kleinere Unternehmen sowie Arbeitnehmer müssen Nachteile in Kauf nehmen.
    Soweit ich weiss werden vor allem die Spitzensätze bei der Einkommenssteuer gesenkt, während Zuschläge und Eigenheimzulage evtl. abgeschafft werden...

    Allerdings spreche ich damit auch ein wenig zugegebenermassen das Klischee der CDU/CSU-Politik an.
    Am besten wäre wohl ersteinmal abwarten was nun tatsächlich passiert und ob die CDU/CSU als Regierung tatsächlich eine Wende herbeiführen wird...
  • Daran das du es gut findest, dass die Kilometerpaushale gesenkt wird, merkt man, dass du wahrscheinlich keine Ahnung vom Arbeitsleben hast und sicherlich noch Schüler bist !
    Stell dir vor, du musst jede Woche z.B. nach Bayern fahren !
    Für die Fahr musst du pro Monat mit ca. 400 € rechen !
    Nun bekommst du wenns hoch kommt 50 € davon wieder !

    Wenn du Pech hats, geht dein Auto nach ein paar Jahren kaputt !
    Wer kauf dir dann ein neues ?
    Deine Firma? Eher nicht !

    Also ! Überleg dir nochmal ob du das wirklich so toll findest !

    mfG sebavampir
  • kai-ebel schrieb:


    Ich persönlich finde es gut, die Kilometerpauschale zu senken, denn wer Arbeit hat, sollte froh sein und auch ein paar Kilometer Weg auf sich nehmen.



    Es geht doch nicht darum, dass derjenige die paar Kilometer auf sich nimmt, das macht er doch sowieso!!! Es geht darum, dass man die Kosten, die man für diese Fahrten hat, vom Einkommen abziehen muss. DAs ist ja auch kein Einkommen. Wenn ich im Monat 2000 EUR verdiene und dafür 500 EUR an Fahrtkosten habe, dann verdiene ich eigentlich nur 1500 EUR. Und dann ist es doch nur Recht, dass ich diese 500 EUR von der Steuer absetzen kann. Ich kriege dadurch ja nicht die 500 EUR wieder sondern muss nicht auch noch für diese 500 EUR STeuern bezahlen.

    Wann kapiert ihr endlich, dass es um Geld geht, dass man gar nicht hat!!
  • In meiner Branche machen die Zuschläge einen ganz gewaltigen teil aus.
    Bei nem Stundenlohn von 6,66 plus Nacht/Son/Feiertags Zuschlag ( arbeite immer Nachts ;) ) und 23% Zuschlag bleibt eh nicht viel hängen. Wenn se des noch versteuern, prost Mahlzeit.
    Außerdem fahr ich am Tag etwa 120 km in die Arbeit, und wenn die da auch streichen, lohnt sich für mich das arbeiten nimma... :(
  • @ Flachman

    Stimmt schon, vor allem wenn ich mir die Arbeitsplatzverlagerungen von den großen Firmen ins Ausland anschau oder die Massenentlassungen...
    Aber das man sowas dann nicht mehr so eng sieht, halt ich für ein Gerücht...
    Erst soll man flexibel sein, und wenn mans dann ist, wird man hinterher bestraft???

    MOD-HINWEIS: keine kompletten, vorhergehenden beitrage zitieren!
  • Die Union will nach einem Wahlsieg im Bund die Steuerfreiheit für Sonntags-, Feiertags- und Nachtzuschläge abschaffen, die Kilometerpauschale senken und die Eigenheimzulage auf den Prüfstand stellen. Das kündigte CSU-Chef Edmund Stoiber an.


    Das hatte aber schon letztes Jahr die SPD angekündigt, und welche Partei war dagegen??? Richtig...die CDU!! Nur jetzt wissen die bestimmt nix mehr davon :(

    In meiner Branche machen die Zuschläge einen ganz gewaltigen teil aus.
    Bei nem Stundenlohn von 6,66 plus Nacht/Son/Feiertags Zuschlag ( arbeite immer Nachts ) und 23% Zuschlag bleibt eh nicht viel hängen. Wenn se des noch versteuern, prost Mahlzeit.


    In meiner Branche macht das auch ne Menge aus...ich arbeite im Schichtbetrieb und wenn die das jetzt noch versteuern, brauch ich fast gar nicht mehr auf schicht zu gehen, vom Geld her kann ich dann besser auf Tagschicht wechseln und hab so sogar noch einen geregelten Tagesablauf... wer will denn dann noch Schicht machen???

    Ich persönlich finde es gut, die Kilometerpauschale zu senken, denn wer Arbeit hat, sollte froh sein und auch ein paar Kilometer Weg auf sich nehmen.


    Ja...am besten streichen wir die ganz :depp: :depp: :depp:
    Jetzt soll man schon flexibel sein und dann wollen die mich auch noch so bestrafen??? So freut man sich wenigstens einmal im jahr auf eine kleine Rückzahlung.
    Aber das hat ja schon McKilroy ausführlich beschrieben.
  • da gibt es doch so ne volkswirtschaftliche idealvorstellung: jeder soll nach möglichkeit dort wohnen, wo er arbeitet. damit wird die zersiedelung vermieden, der verkehr wir verringert, kilometergeld braucht man wegen der kurzen wege auch nicht mehr, und alle sind glücklich. nur: vielleicht würde das ja in wirtschaftlich guten zeiten funktionieren, bei einem überangebot an arbeitsplätzen (und ich bezweifle selbst das). heutzutage würde das heißen, daß ganze familien alle paar jahre hunderte kilometer umziehen müßten, wo es halt gerade arbeit gibt. als szenario völlig unrealistisch, und deshalb müssen die familienerhalter dann pendeln: der wohnort bleibt gleich, zur arbeit wird auch weit gefahren. ist also ne art zwangslage, und deshalb ist vom sozialen hintergrund her das kilometergeld wichtig.
  • Richtig erkannt... wie oft soll ich denn umziehen??? Bin vor 2 Jahren in eine andere Stadt gezogen, weil mir die Fahrerei auf den sack ging! Und was ist, wenn ich urplötzlich meine Arbeit verliere? Dann müsste ich ja schon wieder umziehen?!

    No Way!

    Wenigstens die Pauschale sollte bleiben!!!
  • Umziehen ist ja auch in vielen Fällen nicht so einfach.

    Wenn man sich ein Haus gekauft oder gebaut hat, dann kann man nicht mal eben woanders hinziehen. Und außerdem sind in den Städten die Mieten meistens teurer. Es kann doch nicht angehen, dass die Leute bestraft werden, dass sie flexibel sind und auch weitere Wege zur Arbeit auf sich nehmen.
  • das die Union so etwas machen würde, ist eigentlich klar, da sie nicht auf die Arbeitnehmer achten werden, deswegen bin ich gegen die CDU! Dann wäre dieser Zuschlag sinnlos und kaum einer würde Sonntags und Feiertags arbeiten.
  • Das ist wieder die typische Politik zu Lasten der Bevölkerung. Was hat es für einen Sinn, wenn Leute 70km weit Fahren, um zu arbeiten, die Fahrt aber nicht erstattet bekommen, sie für Sonn- und Nachtzuschlägen Steuern zahlen müssen, usw. Ein Bekannter von mir arbeitet am Frankfurter Flughafen und kriegt bissl mehr als 1000€ im Monat. Wenn die Union alles durchsetzt, ist der mit Alg 2 besser dran. Da hat er am Monatsende mehr Geld, als wenn er arbeitet. Und da wird noch über die steigende Arbeitslosenzahl gemeckert...
  • Ich verzichte freiwillig seit 4 Jahren auf mir nach aktueller Gesetzgebung zustehende Steuerrückzahlungen, weil ich das ganze verzwickte Steuersystem eh krank finde.
    Ein Abbau der steuerlichen Vergünstigungen sollte dann aber auch mit einer geringeren Steuerlast einhergehen. Schliesslich gibt es Familien, die momentan auf diese Möglichkeiten zur Absetzung der Fahrt- oder auch anderer Kosten angewiesen sind und denen sollte man nicht noch den letzten Strohhalm abschneiden...