Halle und Dresden im Zentrum des Studentenprotestes

  • Diskussion

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Halle und Dresden im Zentrum des Studentenprotestes

    Tausende Studenten aus Sachsen und Sachsen-Anhalt beteiligten sich am Donnerstag am bundesweiten Protest gegen die Einführung von Studiengebühren.
    An einer Demonstration der Martin-Luther-Universität in Halle beteiligten sich mehrere tausend Studenten. Ausgerüstet mit Trillerpfeifen und Sirenen zogen sie lautstark durch die Innenstadt. Zu einer Kundgebung an der Technischen Universität Dresden kamen rund 3.000 Menschen. Studentenvertreter nannten es katastrophal, wenn Studierwillige aus Angst vor finanziellen Risiken vom Studium abließen. Weitere Studentenproteste gab es in Frankfurt am Main, Hannover und Potsdam.
    Nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts planen zunächst Bayern, Baden-Württemberg und Hamburg Studiengebühren einzuführen. Sie sind heute auch Thema der Kultusministerkonferenz, die in Quedlinburg beginnt. Die Länderminister beraten, wie Wettbewerbsverzerrungen zwischen Ländern mit und ohne Gebühren vermieden werden können.

    Was haltet ihr von Studentenstreiks gegen geplante Studiengebüren?

    Ich finde, dass man sich nicht so aufregen sollte, denn in fast allen anderen Ländern sind Studiengebüren an der Tagesordnung. Außerdem würde es den deutschen Universitäten, von denen viele veraltet, heruntergekommen und pleite sind, finanziell weiterhelfen. So wie ich das verstanden habe verstehe ich diese Aufregung überhaupt nicht, denn Menschen, die nach dem Studium einen gut bezahlten Job finden, müssen erst dann die von den Universitäten geliehen Kredite für die Studiengebühren in Raten zurückzahlen; Menschen, die nach dem Studium keine Arbeit finden oder einen sehr niedrig bezahlten Job haben, eben vorerst nicht.