kann Provider IP nach 24h noch zuordnen?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • kann Provider IP nach 24h noch zuordnen?

    Hi

    die IP wird ja nach 24 h geändert bei DSL.
    Kann der Provider dann die alte IP noch dem User zuordnen, der die neue IP hat, oder geht das nur noch bei der neuen?
    Weil wenn der Provider dies nicht könnte müsste man sich doch theorethisch nach Neueinwahl keine Sorgen mehr machen um die alte IP und was man mit dieser angestellt hat...

    Würde mich freuen, wenn ihr mir helfen könnt!

    Greetz
    L-iott
  • Meines Wissens nach darf die IP nur gespeichert werden, wenn die Daten zu Abrechnungszwecken notwenig sind. D.h. bei Flatrate-Kunden (wo ja alles pauschal ist) darf nichts gespeichert bleiben.

    Allerdings macht es T-Online wohl trotzdem und von einigen anderen Providern weiß man es auch nicht.

    Gruß,
    Commander Keen
    Ich habe das Wort "Europa" immer im Munde derjenigen Politiker
    gefunden, die von anderen Mächten etwas verlangten, was sie im
    eigenen Namen nicht zu fordern wagten. [SIZE="1"](Nov. 1876)[/SIZE]
    [SIZE="1"]Otto von Bismarck[/SIZE]
  • Natürlich kann die noch zugeordnet werden weil wenn sonen Staatsanwalt die brauch um dich zu verklagen oder die Ria will das machen dann kriegen die natürlich den user der hinter der IP steckte raus oder wie sollten se dich sonst verklagen?
  • da gibts irgendwie nen gesetz das sie dazu verpflichtet sind drei monate lang die daten zu behalten aber was ich mal gelesen hab is das sie die daten ab und zu bis zu einem jahr speichern :(
  • Eigentlich nur zu Abrechnungszwecken. Aber wenn dich wer aufn Kieker hat. Dann müssen die Daten auch rausgegeben werden. Seit dem neuen UrhR sind die Provider auch vorsichtiger geworden.

    lg
    rtc:lego:
  • ein guter kumpel, der wurde erst ein halbes jahr später zu sozialstunden verdonnert, und sie haben auch über die ip den telefonanschluss erhausgefunden, er hatte damals i-net-zugänge gefaked. also die ip bekommen die behörden leider lange genug mitgeteilt.

    gruß jone