Porschefahrer verlor Kontrolle über Wagen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Porschefahrer verlor Kontrolle über Wagen

    Hey leute,
    ich hoffe euch gehts gut?!

    am 08.08.08 ist ein guter Freund von mir gestorben...
    Ich will euch den Text nicht vorenthalten...
    Es ist so schlimm einen naheliegenden Menschen zu verlieren...
    2 Tage vorher war ich noch mit ihm unterwegs und dann auf einmal kam die nachricht das er durch einen autounfall verunglückt ist...Das Leben kann so grausam sein.
    Dabei war er doch erst 18...Ich kannte beide,also Fahrer und Beifahrer...
    Rest in peaCe mein bruder!!!
    Ruhe in Frieden!!!


    Düsseldorf (RPO) Nach dem schweren Unfall am Donnerstagabend auf der Reichswaldallee ist ein Beifahrer in der vergangenen Nacht seinen Verletzungen erlegen. Ein 18-jähriger Porschefahrer hatte auf nasser Fahrbahn die Kontrolle über seinen Wagen verloren. Dabei wurde der gleichaltrige Beifahrer auf die Straße geschleudert und lebensgefährlich verletzt.
    Anzeige:

    Nach den Aussagen der Unfallzeugen und ersten Ermittlungen der Polizei war der Porschefahrer mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs. Er geriet in den Gegenverkehr und kollidierte und mit einem Mercedes Kombi. Anschließend schleuderte der Porsche auf den Grünstreifen zwischen der Reichswaldallee und dem Gleiskörper der Straßenbahnlinie 712. Eine hinter dem Mercedes fahrende 37-jährige Autofahrerin aus Ratingen konnte ihren BMW nicht mehr rechtzeitig abbremsen und kollidierte mit einem der beiden Fahrzeuge.

    Eine Person musste mit hydraulischen Rettungsgeräten aus einem Mercedes befreit
    werden. Hierbei wurde die Feuerwehr Düsseldorf von den Kollegen der Berufsfeuerwehr
    Ratingen unterstützt.
    Von den weiteren zwei schwerverletzten Personen musste eine an der Unfallstelle
    reanimiert werden.

    Der Fahrer des Porsches wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Er erlitt schwere Verletzungen. Ein Rettungshubschrauber flog ihn in eine Unfallklinik. Der Mercedes-Fahrer wurde ebenfalls mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus transportiert. Die Autofahrerin aus Ratingen blieb glücklicherweise unverletzt. Es entstand ein Sachschaden von rund 250.000 Euro.

    Die Reichswaldallee blieb während der Bergungs- und Aufräumarbeiten und während der Unfallaufnahme bis gegen Mitternacht gesperrt. Der Verkehr wurde umgeleitet.

    Quelle: rp-online.de

    Hier noch ein paar Bilder vom schrecklichen unfall:

    img135.imageshack.us/img135/3396/vorschaupklemmrathxq1.jpg
    Wenn du nix Deutsch reden kansst,bisst du hier genau Richtig!!

    Bevorzugte: misfits,deluxemaster
  • mastarm schrieb:

    Ein 18jähriger Porschefahrer hatte auf nasser Fahrbahn die Kontrolle über seinen Wagen verloren.
    ...
    Nach den Aussagen der Unfallzeugen und ersten Ermittlungen der Polizei war der Porschefahrer mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs.


    Zunächst einmal mein Beileid mastarm.

    So spielt das Leben :( 18 Jahre, keine Fahrpraxis, hochmotorisiertes Auto, überhöhte Geschwindigkeit, Selbstüberschätzung.

    Laß mich den Fall doch gleich mal aufgreifen mastarm, denn es ist leider immer dasselbe Lied :(. Daher auch von meiner Seite nochmal die eindringliche Bitte an alle Führerscheinneulinge: Fahrt bitte vorsichtig, denn ihr beherrscht das Fahrzeug mangelnder Fahrpraxis nicht! Mit euren 25 Fahrstunden im Sommer, 90% bei Sonnenschein, 95% am helligen Tage seid ihr noch keine Fahrprofis.
    Generell gilt: Fahrt der Situation bitte immer angemessen und achtet auf die netten rot umkreisten Schilder mit den schwarzen Zahlen drauf, denn die stehen nicht umsonst da. Ich weiß, für manche 18jährige ist es extrem cool sich über Regeln hinwegzusetzen und zu rasen. Die Frage ist nur, ist es auch extrem cool - vorausgesetzt man kommt lebend aus der Nummer raus - die nächsten 60 Jahre im Rollstuhl fahren zu dürfen und mit der Schuld leben zu müssen, eine Familie im entgegenkommenden Fahrzeug zerstört zu haben? :( Also ich könnte es nicht, am wenigsten wenn ich wüßte, daß mein Verhalten zu rasen maßgeblich dazu beigetragen hat. War es das dann wert? ... :(

    ---

    Um's auch nochmal physikalisch zu erläutern, die simple, aber doch fatale mathematisch Gleichung aus der 7. Klasse Physik lautet:
    E = 1/2 m v²
    Und die Geschwindigkeit steht da tückischerweise im Quadrat.

    Heißt also:
    Wer die Geschwindigkeit von 100 km/h auf 120 km/h erhöht und damit 20% schneller fährt, der erhöht seine kinnetische Energie bereits um 44%. Wer statt 100 km/h mit 150 km/h meint rasen zu müssen (+50%), der hat seine kinnetische Energie um 125% erhöht, bei 180 km/h (+80%) sind's schon deren 224%. Aber, bei etwas Unvorhergesehenem muß die leider irgendwo hin. Nur eines ist sicher, eine regennasse Fahrbahn ist ein extrem schlechter Absorber. Und bei den Geschwindigkeiten geht die Wirksamkeit von Airbags, ABS, ESP, etc, die den Fahranfängern leider eine trügerische Sicherheit vorgaukeln, rapide gegen 0. Ein Auto mit einer bestimmten Geschwindigkeit kommt nunmal erst nach x Metern zum stehen, egal was alles eingebaut ist. Genauso wie elektronische Fahrhilfen kein Garant dafür sind jede Kurve bei jedem Wetter mit 200 km/h durchfahren zu können. Die Technik hilft, keine Frage. Aber sie ist kein Freifahrschein.

    Noch eine kleine Ergänzung, die muesli mich gebeten hat einzubringen: Sämtliche Sicherheitssysteme in einem Fahrzeug sind nur bis max. 64 km/h als einigermaßen effektiv einzustufen. Deren Wirksamkeit nimmt bei höheren Geschwindigkeiten jedoch mit mehr als dem Quadrat ab.

    So, jetzt ist's leider doch eine Moralpredigt zu später Stunde geworden. An diejenigen mit dem Lappen seit kurzer Zeit in der Hand: Denkt bitte daran ;) Und speziell an die Mitfahrer, wenn euch die Geschwindigkeit zu hoch erscheint, ihr habt die Möglichkeit auf den Fahrer einzuwirken ;)


    Linda