Prob 1.boot nach install

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Prob 1.boot nach install

    Hallo zusammen

    kann mir jemand weiterhelfen. ich habe suse 9.0 installiert, hat auch alles super geklappt. allerdings beim ersten booten bleibt der rechner hängen , und zwar bei der zeile -->

    starting hot plugging services [ieee1394 net pci usb

    und genau so bleibt mein rechner dann stehen.
    hat jemand das problem schon mal gehabt?

    danke im vorraus

    mfg maik merkert
  • Der Hotplug-Service lauscht an allen Anschlüssen, an denen im Betrieb Geräte angeschlossen werden könnten. Das sind USB, Firewire (IEEE1394) und so weiter. Wenn der bei dir hängen bleibt, liegt das vermutlich an den Mainboard-Treibern, die in deinen Kernel eingebaut sind.

    Um das Problem zu umgehen, solltest du den Hotplug-Dienst erstmal abschalten. Wenn du nicht weisst wie das geht, melde dich nochmal.

    Grüße
    Michael
  • Ich würd dir helfen können, wenn du ins Linux wenigstens in KDE reinkommen würdest, dann könnte ich dir sagen wie man das über Yast abschaltet. Da sich dein Rechner aber ja vorher schon aufhängt, weiss ich nicht wie weiter :(, ausser evtl. im GRUB (na wie heisst die Auswahl dort gleich ?!) Repair oder so auswählen, evtl. gehts dann weiter?!

    Naja, dir wird ja schon geholfen ;).
  • Das ist auch nicht ganz einfach, deshalb habe ich es nicht sofort erklärt. Die Idee dabei: du bootest das Rettungssystem von CD oder DVD, greifst auf deine Systempartition zu und entfernst den Starteintrag für den Hotplug-Service. Du musst aber wissen, auf welche Partition du dein System installiert hast. Ich gehe in der Erklärung unten mal von /dev/hda1 aus (erste Festplatte, erste Partition). Eventuell musst du das also anpassen.

    Und so gehts:

    - CD / DVD einlegen und davon booten.
    - das Rettungssystem auswählen
    - anmelden als root ohne Kennwort
    - die Systempartition mounten: mount /dev/hda1 /mnt
    - in den Systemstartordner wechseln: cd /mnt/etc/rc.d/rc3.d
    - dort die Dateien S07hotplug und K15hotplug löschen mit: rm *hotplug
    - das gleiche im Ordner rc5.d tun: cd ../rc5.d
    rm *hotplug

    - System neu starten mit de Befehl reboot. Achtung: CD / DVD entfernen, damit der Rechner nicht wieder davon bootet.

    So, ich hoffe, ich habe keine Fehler reingehauen.
    Später kannst du im YAST unter der Runlevel-Konfiguration den Dienst bequem in der grafischen Obefläche wieder aktivieren.

    Grüße
    Michael
  • vielen dank für die antw.
    werde es gleich ausprob.

    meine cd`s sind aber nicht boot fähig,
    ich glaube aber das die cd "2" das rettungs-system drauf hat.

    ma schaun

    mfg maik
  • servus,

    danke für deine beschreibung, aber bei mir im verzeichnis /cr3.d giebt es kein "S07hotplug,K15hotplug" und auch nicht im verzeichnis /rc5.d

    es giebt bei mir überhaupt keine *hotplug dateien in diesen verzeichnissen.


    hast du vieleicht noch eine andere lösung?

    mfg maik
  • Öh, seltsam. Suse startet Dienste immer aus diesem Ordner. Da gehören die Skripte auch gemäß FHS-Standard hin. Es kann natürlich sein, dass die Dinger andere Nummern haben (also beispielsweise statt S07hotplug S08hotplug).

    Folgende Dateien kannst du noch untersuchen:

    Für allgemeine Dinge, die während des Starts passieren sollen, wird die Datei /etc/rc.d/boot abgearbeitet. Eventuell noch die boot.local, aber die ist in der Regel leer.

    Für Konfigurationsarbeiten wird auch noch der Ordner /var/adm/SuSEconfig nach bestimmten Dateien durchsucht, die meist die Endung .run haben. Sind sie vorhanden, werden sie ausgeführt.

    Wenn da nirgends was von hotplug drin steht, bleibt nur noch die Möglichkeit, das der Dienst fest in den Kernel einkompiliert ist und somit nicht mehr explizit gestartet werden muss. Das halte ich aber für sehr unwahrscheinlich.

    Grüße
    Michael
  • ich würde raten, von der cd booten, dann "installiertes system booten" auswählen.
    dann bootet er mit dem kernel von der cd aber mit den dateien von der festplatte (blöde zu erklären...) jedenfalls kannste so auch in yast rein und da bei den diensten auch hotplug deaktivieren.

    Anscheinend hat suse da mal wieder einen standard geändert, weil die dateien nicht da sind, wo kelzoo gesagt hat.

    gruß
    tuxi
  • kapier ich nicht.. er hats doch auch installiert, oder nicht??

    1. warum sind die nicht boot-fähig??
    2. was genau sind das für cds? original cds? oder gebrannte?
    3. wie hast du suse denn installiert, wenn "die cds nicht bootfähig sind"


    Gruß
    tuxi
  • Die CDs lassen sich auch von einer DOS/Windows-Umgebung aus installieren. Dafür befindet sich eine spezielle Setup-Routine auf der CD.
    Außerdem liegt im Ordner DOS ein Bootdiketten-Image samt zugehörigem Programm, um dieses auf eine Diskette zu kopieren.

    Grüße
    Michael