Linux-Server als Router/Internet-Gateway

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Linux-Server als Router/Internet-Gateway

    hi Leute,

    stehe nun vor Folgendem Problem. würde gerne ne linux server als gateway laufen lassen. nur ist mir da die fareg anch der hardware und naja weis sich nciht wirklich wo der unterscheid zwischen router un gateway liegt. oder vielmehr noch wo der hardware unterschied liegt

    also für nen gateway brauch ich halt irgendnen rechner mit 2 netzwerkkarten und für nen router? wie ist nen router mit w-lan zu realisieren!

    greetz Major
  • Infos zu Router/Gateway, die sollten dir weiterhelfen:

    Router
    Gateway


    Bezüglich Router unter Linux könntest du dich evtl. mal mit fli4l auseinandersetzen:
    Kurzinfo: ISDN-,DSL-Router auf Linux Basis
    Plattform: Linux
    Beschreibung: fli4l ist ein Linux-basierender ISDN-, DSL- und Ethernet-Router, der lediglich 1 Diskette zum Arbeiten benötigt. Ein 486er mit 16MB RAM ist dafür vollkommen ausreichend. Mit fl4l kann z.B. auch ein vollwertiger VPN-Server aufgesetzt und so die 1-Client-Sperre von Windows XP umgangen werden.


    fli4l.de/ (scheinbar z.Zt. down?!)
    linuxwiki.de/fli4l
    wintotal.de/softw/?id=934

    Gruß,
    Commander Keen
    Ich habe das Wort "Europa" immer im Munde derjenigen Politiker
    gefunden, die von anderen Mächten etwas verlangten, was sie im
    eigenen Namen nicht zu fordern wagten. [SIZE="1"](Nov. 1876)[/SIZE]
    [SIZE="1"]Otto von Bismarck[/SIZE]
  • danke,

    fli4l kenn ich bereits. mein problem mit router und gateway ist vorwiegend die hardware austattung. genauer noch die netzwerkkarten! also nen gateway brauch logischerweise 2. und nen router?!

    greetz
  • Hi

    laut Wikipedia ;)
    Gateways werden im allgemeinen Sprachgebrauch oftmals mit Routern gleichgesetzt und leider auch verwechselt, denn ein Router arbeitet nur auf der Schicht 3 (Netzwerkschicht) des OSI-Referenzmodells, ein Gateway kann auf allen Schichten (1-7) implementiert werden.


    Setz dich mit fertigen Lösungen wie IpCop, fli4l oder smoothwall außeinander.
    Ist am Anfang leichter zu verstehen.
    Für diese Aufgabe reicht jeder Rechner mit einer CPU ab ca. 100Mhz mit min. 16Mb RAM.
    Du brauchst für deinen Fall (I-Net, LAN, W-LAN) 3 Netzwerkkarten in deinem Router.

    mfg

    cyril
  • Die Wiki-Definition ist ja ganz nett. Aber um es vielleicht etwas einfacher zu formulieren (welcher Laie beschäftigt sich schon mit den OSI-Schichten und kennt deren Funktion):

    Ein Router nimmt adressierte Datenpakete entgegen (die Adressierung bei TCP/IP erfolgt ja über IP-Adressen und Port-Nummern), plant ihren Weg durch die Weiten der Netzwerke, bestimmt die nächste Zwischenstation auf der Reise und sendet das Paket da hin.

    Ein Gateway macht alles, was ein Router kann, hat aber weitere Funktionen. Dazu gehören beispielsweise, dass er Netzwerkprotokolle wandeln kann (z.b. von TCP/IP nach IPX/SPX) oder Verschlüsselungen durchführt (Stichwort VPN) und so weiter.

    Ein PC kann alle diese Aufgaben wahr nehmen. Das hängt lediglich von der Software und seiner Leistungsfähigkeit ab.

    Grüße
    Michael
  • Gateway und Router ist in deinem fall ein und das selbe. Brauchst immer 2 Netzwerkkarten, oder je nach anwendungsfall eine ISDN-Karte und eine Netzwerkkarte. Nehme aber mal an dass du einen DSL-Router konfigurieren willst. eine NIC fürs DSL-Modem und eine fürs LAN.

    wenn du noch zusätzlich WLAN einbauen willst, brauchste natürlich noch ne WLAN-Karte. Aber vorsicht, nicht alle WLAN-Karten haben Linuxtreiber und können somit als AccessPoint eingesetzt werden.
    [SIZE=1]Als Hirte erlaube mir, zu dienen mein Vater dir
    Deine Macht reichst du uns durch deine Hand
    Diese verbindet uns wie ein heiliges Band
    Wir waten durch ein Meer von Blut
    gibt uns dafür Kraft und Mut
    E nomine patres, et filii, et spiritu sancti[/SIZE]